Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Schermbeck 2 darf weiter hoffen

Fußball: Fünf Platzverweise für die Gäste

20.05.2007

Schermbeck Drei wichtige Punkte im Abstiegskampf sicherte sich die Reserve des SV Schermbeck in einer hektischen Begegnung gegen Preußen Hochlarmark. Als schlechter Verlierer zeigte sich der Tabellendritte in Schermbeck. Fünf Spieler der Gäste wurden vom konsequenten Schiedsrichter vorzeitig unter die Dusche geschickt. Gelb-rot gab es in der 57. und drei Mal in der 92. wegen Meckerns sowie einen roten Karton wegen Schiri-Beleidigung. Die Mannschaft der Platzherren gewann hoch verdient, spannte die etwa 40 Anhänger aber lange Zeit auf die Folter und versäumten es, ihre zahlreichen Chancen zu nutzen. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie härter. Schermbeck blieb weiterhin tonangebend und hatte gleich nach Wiederbeginn durch Wilhelm Schulte-Kellinghaus eine Riesenmöglichkeit. Doch dann fabrizierte Torhüter Dosedahl ein Eigentor, wobei ihn Dimitri Romanov behinderte. Der SVS setzte aber nach. Als Christian Ruhnau im Strafraum festgehalten wurde, gab es Elfmeter. Den verwandelte Stadler sicher (73.). Romanov sah in der 74. Minute auch die gelb-rote Karte. In der Nachspielzeit fiel dann das erlösende 2:1 - ebenfalls durch einen von Stadler verwandelten Foulelfmeter. br SVS 2: Dosedahl; Ruhnau, Steup, Pohlmann, Romanov; W. Schulte-Kellinghaus, Timmermann, C. Schulte-Kellinghaus (79. Lahrmann), Stadler; Kerwer, Hennig. Tore: 0:1 (53.) Eigentor Dosedahl, 1:1 (73.) Foulelfmeter Stadler, 2:1 (90. + 2) Foulelfmeter Stadler.