Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spiridoner beenden Staffel-Debüt auf Platz sechs

Westdeutsche Meisterschaften

16.05.2007

Haltern Ein gutes Wochenende liegt hinter den Athleten von Spiridon Haltern. In Dülmen fand der 100. Straßenlauf statt. Rosemarie Bohr, Christel Rohlf und Alfred Pieper gingen über 5km an den Start. Pieper erreichte das Ziel nach 20:12 Minuten als Fünfter der M 40. Einen Sieg in ihrer Altersklasse (W 50) verbuchte Bohr, sie lief nach 24:03 Minuten ein. Einen tollen Einstand gab Neuzugang Rohlf, ihre 24:28 Minuten bedeuteten den zweiten Rang der W 35. Ebenfalls aufs Treppchen kam Jörg Eckart, über die 10km holte er mit 44:31 Minuten Rang drei der M35. Michael Becks, Siegfried und Hans-Jürgen Thran gaben bei den Westdeutschen Staffelmeisterschaften ihr Debüt. Neuling Becks musste als Erster auf die drei Mal 1000 Meter. Noch ein wenig unerfahren, ging er das Rennen zu schnell an. Er übergab den Stab an Siegfried Thran, dessen Aufgabe es war, den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. Schlussläufer Hans-Jürgen Thran sorgte mit seiner Routine dafür, dass das gesteckte Ziel von unter 11:30 Minuten mit 11:27:83 Minuten erreicht wurde. Belohnt wurde das mit dem sechsten Platz in der AK M50/55. Eine kleine Auswahl der Spiridon-Läufer war auch beim Ruhrmarathon am Start. Über die volle Distanz ging es für Neuzugang Karsten Kauf und den Routinier Uwe Schwensfeier. Kauf benötigte 3:31:05 Stunden und wurde so 72. der M 40, während es Schwensfeier wie immer recht ruhig in 5:00:24 Stunden anging ? der Ultralangstreckler genießt das Laufen eben. Heiner Wallbaum, Georg Brathe und Bernhard Scholtissek nahmen ?nur? den Halbmarathon in Angriff. Die Spiridoner blieben zeitlich eng zusammen, räumlich aber nicht. Brathe hatte die schwerere Strecke von Oberhausen gewählt. Wallbaum und Scholtissek starteten aus Dortmund kommend zurückhaltend. Bei schwülem Wetter füllten die Spiridoner ihre Glykogenspeicher zwischendurch reichlich auf und beendeten ihren Lauf. Für Scholtissek kam mit den 1:27:55 Stunden sogar eine Bestzeit heraus, die den 12. Platz der M45 bedeutete. Wallbaum wurde 17. der M35 in 1:29:59 Stunden, Brathe sogar Zweiter der M 35 in 1:29:26 Stunden.

Lesen Sie jetzt