Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS-Kids sind Stadtmeister

DORSTEN Die D-Junioren von SuS Hervest-Dorsten sind neuer Dorstener Hallen-Stadtmeister. Im Finale bezwangen sie Rot-Weiß Dorsten souverän mit 4:0. Dritter wurde der BVH Dorsten.

10.02.2008
SuS-Kids sind Stadtmeister

Im Finale bezwangen die Hervester D-Junioren Rot-Weiß Dorsten mit 4:0.

Bereits in der Vorrunde standen sich die späteren Endspiel-Teilnehmer gegenüber. Den ersten Vergleich entschied der Nachwuchs vom Jahnsportplatz mit 2:1 für sich. Hervest zog als Zweiter der Gruppe C in die Zwischenrunde ein. Daneben überstanden auch der BVH Dorsten und der SV Schermbeck (Gruppe A) sowie der SV Hardt und GW Barkenberg (Gruppe B) die Vorrunde. Endstation war hier für Ausrichter Rhade, Gahlen, Deuten, Altendorf, Wulfen und Lembeck.

In der Zwischenrunde erlebten die Zuschauer in der zu diesem Zeitpunkt noch prall gefüllten Halle der Barkenberger Gesamtschule Spannung pur. SuS Hervest und der BVH Dorsten kämpften nach jeweils klaren Siegen über Barkenberg um den Einzug ins Endspiel. Im direkten Vergleich setzte sich der SuS hauchdünn mit 2:1 durch. Hektisch wurde es in der zweiten Gruppe der Zwischenrunde. Dem SV Schermbeck hätte im abschließenden Spiel bereits ein Remis gegen RW Dorsten zur Final-Teilnahme gereicht, doch die Rot-Weißen hatten den längeren Atem und gewannen mit 3:0.

Starke Schiedsrichter

Im Endspiel hatten sie ihr Pulver damit aber verschossen. Hervest revanchierte sich mit einer tollen Leistung und einem letztlich vollauf verdienten 4:0-Erfolg für die Niederlage in der Vorrunde. Das kleine Finale entschied der BVH Dorsten gegen Schermbeck mit 3:1 für sich.

Der FC Rhade sorgte als Ausrichter für rundum gelungene und reibungslos verlaufene Titelkämpfe. Auch die Schiedsrichter steuerten einen guten Teil dazu bei. Mit Ruhe und Übersicht sorgten sie für Ordnung, wenn die Emotionen – vor allem bei den zum Teil überengagierten Eltern auf der Tribüne – überkochten.

Lesen Sie jetzt