Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sythens Damen 50 erstaunlich stark

Etablierte Flaesheimerinnen gewinnen Lokalderby hauchdünn mit 5:4

23.05.2007

Sythen Wie spannend ein Tennis-Meisterschaftsspiel sein kann, das zeigte sich beim Ortsderby in der Münsterland-Liga zwischen den Damen 50 des TuS Sythen und SuS Concordia Flaesheim. Das neu zusammengesetzte Team der Gastgeber aus Sythen spielte gegen die etablierten Flaesheimerinnen erstaunlich stark. Fünf der neun Matches wurden erst im dritten Satz entschieden; erst im allerletzten Spiel fiel die Entscheidung: Die Flaesheimerinnen hatten mit 5:4 (12:11 gewonnene Sätze; 111:107 gewonnene Spiele) das glücklichere Ende. Sabine Kosmala hatte der Nr. 1 der Gäste, Inge Emrath, immerhin den ersten Satz mit 6:4 abgenommen, unterlag dann aber mit 2:6, 1:6. Dagmar Schroer hielt ebenfalls überraschend stark mit beim 4:6/3:5 gegen Maria Bente. Beate Mertmann siegte an Platz drei konzentriert in zwei Sätzen (6:1, 6:4) gegen die keineswegs schwach spielende Beate van Bevern. Marianne Kuzniewski musste gegen Margit Bilke beim 7:5, 4:6 und 6:2 über drei spannende Sätze gehen. Sythens «Neuling» Roswitha Schalk überraschte durch Spiel- und Kampfstärke, doch ließ sich Brigitte Willner nicht irritieren. Die Flaesheimerin retournierte und platzierte die Bälle beeindruckend sicher und siegte mit 1:6, 6:4, 4:6. Ina Haumann bezwang in ihrem ersten Spiel für Sythen Ulla Feldmann mit 7:5, 5:7, 6:2. Damit stand es nach den Einzeln 3:3. Im Doppel verloren Sabine Kosmala/Roswitha Schalk gegen Inge Emrat/Margit Bilke mit 4:6, 3:6. Doch als Beate Mertmann/Marianne Kuzniewski das zweite Doppel gegen Maria Bente/Gertrud Aelken mit 6:3, 7:5 gewannen, kam Hoffnung auf den Gesamtsieg auf. Denn im dritten Doppel stand es nach zwei Sätzen (4:6; 6:3) unentschieden. Den dritten Satz konnten Beate van Bevern/Monika Finger mit 6:3 sicher gegen Dagmar Schroer/Ina Haumann zum Gesamtsieg für Flaesheim entscheiden. Die neu gebildete Damenmannschaft trat dagegen stark ersatzgeschwächt zum Derby bei BW Lavesum an und unterlag mit 1:8.

Lesen Sie jetzt