Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TV Feldmark muss bittere Pille schlucken

DORSTEN Das ist eine bittere Pille für den TV Feldmark und das Dorstener Tennis! Die Herren von der Feldmark sind am Sonntag nach der unglücklichen 4:5-Niederlage in Lemgo aus der Oberliga abgestiegen.

22.06.2008
TV Feldmark muss bittere Pille schlucken

Bastian Beck erreichte im letzten Jahr das Finale.

 

Oberliga Herren

TC Lemgo - TV Feldmark 5:4

Es gibt Tage, an denen einfach nichts zusammenläuft. Der Sonntag war für die Herren des TV Feldmark so ein Tag. Mit großen Ambitionen nach Lemgo gereist, trat man am Ende des Tages mit dem sicheren Abstieg in der Tasche die Rückfahrt nach Dorsten an.

Dabei hatte alles ganz passabel begonnen. Kapitän Bastian Beck ging vorbildlich zu Werke und kämpfte Sebastian Groß in drei Sätzen nieder. Auch Feldmarks Italiener Francesco de Laurentiis, der aufgrund der Länge seines Namens vom Team schon lange eingedeutscht wurde und schlicht Frank gerufen wird, zeigte großen Kampfgeist und schlug Tobias Dröge im dritten Satz.

Danach jedoch nahm das Unheil für die Feldmärker seinen Lauf. Bernhard Breloer verlor auf der eins glatt und konnte damit in der gesamten Saison nur einen Punkt an der Spitzenposition einfahren. Deutlich in zwei Sätzen verlor auch Andre Albert auf der fünf. An Position sechs kämpfte der angeschlagen ins Spiel gegangene Christian Hoffmann zwar aufopferungsvoll, hatte jedoch im dritten Durchgang knapp mit 3:6 das Nachsehen. Noch schlimmer traf es den TV auf der drei: Dirk Buers verletzte sich am Oberschenkel und musste sein Spiel aufgeben.

Nach diesem 2:4 - Rückstand nach den Einzeln stand der TV Feldmark mit dem Rücken zur Wand. Albert / de Laurentiis und Buers / Hoffmann konnten ihre Doppelspiele glatt in zwei Sätzen gewinnen. Die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber fiel im Spitzendoppel, das Bernhard Breloer und Bastian Beck hauchdünn mit 6:7/6:7 verloren. "Das war heute wirklich eine Zentimeter-Entscheidung. Wir hätten genauso gut als Sieger den Platz verlassen können", war Kapitän Bastian Beck nach der Niederlage zu tiefst enttäuscht.

Lesen Sie jetzt