Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Haltern trifft auf den Dritten der Oberliga

TuS mit „maximalem Respekt“ nach Lippstadt

Haltern Die vergangenen vier Auswärtsspiele in der Oberliga gingen für die Halterner verloren. In Lippstadt erwartet das Team ein wiedererstarkter Gegner.

TuS mit „maximalem Respekt“ nach Lippstadt

Jannis Scheuch (r.) und der TuS Haltern stehen vor drei englischen Wochen. Foto: Szkudlarek Robert

Mit „maximalem Respekt“ gehen die Oberliga-Fußballer des TuS Haltern in das Duell gegen den SV Lippstadt. Durch einen 5:2-Erfolg gegen Rot Weiss Ahlen zogen die Lippstädter am Mittwochabend vorbei am TuS auf Rang drei. Durch fünf Siege in Serie hat sich Lippstadt „eindrucksvoll zurückgeschossen“, sagt Halterns Trainer Magnus Niemöller.

Oberliga

SV Lippstadt - TuS Haltern

Fünf Siege in Serie, darunter gegen Kaan-Marienborn (3:1) und gegen Rheine (4:2), feierten die Lippstädter von Trainer Daniel Berlinski. „Das waren sehr ordentliche Ergebnisse“, sagt er, „aber auch die Art und Weise war gut.“ Doch diese Leistungen hätte sich das Team hart erabeitet. Der Lohn ist Tabellenplatz drei. Von einem Aufstieg in die Regionalliga will der Trainer aber nicht sprechen. Die Lizenz allerdings wurde dem Verein vom Westdeutschen Fußballverband erteilt. „Wir wollen uns weiter verbessern und dann sehen, was am Ende dabei herauskommt“, sagt er.

„Vor dem TuS bleiben“

Am Sonntag käme es für sein Team darauf an, die Linien der Halterner zu überspielen und „Oerterer im Sturm in den Griff zu bekommen“, sagt Berlinski. Sein Team verfolgt einen offensiven Ansatz, ein bisschen wolle er sich dem Gegner aber auch anpassen. Personell fehlen Berlinski vier Spieler: Robin Hoffmann (Mittelfuß), Kevin Holz (Knöchel), Felix Bechtold (Zerrung) und Giacomo Serrone (Magen-Darm-Virus) fallen aus. Doch ein Ziel ist klar: „Wir wollen vor dem TuS bleiben“, sagt der Trainer.

Halterns Trainer Magnus Niemöller erwarte in dem Duell zwischen dem Dritten und Vierten zwar keine Vorentscheidung, „aber ein wahnsinnig spannendes Spiel.“ Am vergangenen Wochenende konnten die Halterner ihre Akkus aufladen. Nun warten auf das Team erneut drei englische Wochen.

Über den Tabellenplatz definiere sich der TuS nicht. „Unser Antrieb ist es, am Sonntag ein gutes Spiel zu sehen“, sagt Niemöller, „auch wenn wir nicht der Favorit sind.“

In den vergangenen vier Auswärtsspielen in der Oberliga kassierte der TuS vier Niederlagen. „Insgesamt haben wir eine gute Auswärtsbilanz. Die dadurch vielleicht ein bisschen getrübt ist“, sagt Niemöller. Denn insgesamt haben die Halterner erst fünf Auswärtsspiele verloren.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Wiedenbrücker Str. 83, Lippstadt

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haltern trifft zum Abschluss auf Brünninghausen

TuS Haltern will auf Platz vier klettern

Haltern Noch ein Spiel trennt den TuS Haltern in der Oberliga von der Sommerpause. Bis auf Platz vier kann sich das Team noch vorarbeiten.mehr...

Lippramsdorf will mindestens einen Punkt

LSV will aus Epe etwas mitnehmen

Lippramsdorf Für den SV Lippramsdorf wurde es durch die vielen englischen Wochen eine anstrengende Schlussphase in dieser Bezirksligasaison. Am Ende hat es die Mannschaft, mit allen Ergänzungsspielern, recht erfolgreich geschafft ihren Verein nicht in den Abstiegsstrudel, sondern in die Spitzengruppe der Tabelle zu führen.mehr...

Halterns U23 empfängt Borken-Hoxfeld zum Abschluss

TuS II hat Platz fünf im Visier

Haltern Die Zweitvertretung des TuS Haltern befindet sich augenblicklich in einer blendenden Form. In den vergangenen beiden Spielen schossen die Spieler zehn Tore. „Schade, dass die Saison vorbei ist,“ sagt Spielertrainer Tim Abendroth ein wenig wehmütig vor seiner letzten Begegnung mit dem bereits abgestiegenen RC Borken-Hoxfeld.mehr...

Hullern Die Triathlonmannschaft des SV Hullern hat sich den Klassenerhalt in der Verbandsliga erkämpft. Hinter dem Erfolg steckt harte Arbeit und ein Zeitmanagement.mehr...