Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TuS steckt noch mitten in der Aufbereitung

HALTERN „Aktuell gibt es keine Probleme mit dem Spielbetrieb“, das bestätigte der Geschäftsführer des TuS Haltern, Robert Krolik, auf unsere Anfrage.

25.02.2008
TuS steckt noch mitten in der Aufbereitung

Robert Krolik und Dieter Lewe steht noch viel Arbeit bevor.

Der in eine Finanzkrise geratene Verein, dessen langjähriger Präsident und Vorsitzender Wolfgang Wiezorrek sich kurzfristig vor der Jahreshauptversammlung im Januar aus gesundheitlichen Gründen aus dem Amt verabschiedet hatte, hat offensichtlich so seine Problemchen.

Die deutsche Finanzgewalt hatte für die Jahre 2001 bis 2003 den TuS mit Nachzahlungen belastet, die wohl nicht so leicht zu stemmen waren. Aber Krolik versucht zu beschwichtigen: „Die Phase von 2004 bis 2005 ist mit dem Finanzamt abgeschlossen.“ Und weiter: „Im Jahre 2007 gibt es einige Positionen, über die wir noch reden müssen. Dieter Lewe (2. Vorsitzender) und ich waren nicht involviert über Abmachungen, die zur gemeinsamen 125-Jahr-Feier von ATV Haltern, Feuerwehr und uns getroffen worden waren. In diesem Punkt müssen wir noch schauen, an wen wir uns wenden müssen, um an Informationen zu kommen. Wir wissen nur noch nicht, an wen? Wir sind mitten in der Aufbereitungsphase, da wäre es verfrüht, Wasserstandsmeldungen abzugeben“, hält sich Krolik zurück.

Fakt ist, dass der Kontakt des TuS Haltern zu Christoph Metzelder über dessen Berater aufrecht erhalten wurde. Und der Nationalspieler, derzeit bei den Königlichen in Real Madrid unter Vertrag, vergisst nicht, wo seine Wurzeln waren, denn immer wieder wird er beim TuS vorstellig und kümmert sich um seinen Stammverein.

Eine Mitgliederversammlung, dieses Mal eine außerordentliche, konnte Robert Krolik noch nicht terminieren. Aber er nannte ein Limit: Im ersten Halbjahr 2008.

Lesen Sie jetzt