Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TuS verpasst den Gruppensieg

Fußball-Stadtmeisterschaft

Mit einem 4:0-Sieg gegen chancenlose Hullerner sicherte sich der TuS Haltern das Halbfinalticket. Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem SV Lippramsdorf belegt der TuS jedoch in der Endabrechnung „nur“ den zweiten Gruppenplatz und muss am Freitag nun im ersten Halbfinale gegen den ETuS Haltern ran.

HALTERN

von Von Niklas Schenk

, 01.08.2012
TuS verpasst den Gruppensieg

Dennis Damnitz könnte für Lukas Große-Puppendahl in die Innenverteidigung rücken.

Gruppe A TuS Haltern - SV Hullern 4:0 (3:0) Sieben Tore hätte der TuS für den Gruppensieg gebraucht und die Elf legte auch gut los. Einen ersten Schuss von Muhamet Attris konnte SV-Keeper Kay Trzaskawka noch abwehren, kurz darauf war es dann aber passiert. Attris setzte Patrick Draxler in Szene und dieser erzielte sein drittes Turniertor (6.).  Nur vier Minuten später erhöhte Dennis Damnitz auf 2:0 (10.).

Die Hullerner warteten nach den ersten beiden Gruppenspielen noch auf ihr erstes Turniertor. Echte Möglichkeiten, dieses gegen Halterns klassenhöchste Mannschaft zu markieren, spielte sich die Truppe von Trainer Guido Horstig jedoch auch gegen den TuS nicht heraus. In einem besseren Trainingsspiel waren die Halterner stets flinker, eroberten fast alle zweiten Bälle und konnten vor allem auch bei Standards einiges ausprobieren. Eine dieser Situationen führte dann auch zum 3:0, Tobias Becker gelang nach einer Ecke sein erstes Turniertor (20.). Auch danach blieb es ein Spiel auf ein Tor, einzig Trzaskawka verhinderte einen höheren Rückstand, wie gegen TuS-Kapitän Dennis Damnitz, als er schön übergriff und den Ball noch über die Latte lenkte (27.). Vier Tore hätten es in den zweiten 30 Minuten noch werden müssen für den Gruppensieg, doch dem TuS gelang nur noch ein weiteres. Mal war es Pech, wie bei zwei Pfostentreffern jeweils nach Freistößen von Sahin Akbudak, mal Unvermögen, wie bei Mustafa Danas unglücklichen Abschlüssen im Strafraum. Nur Sebastian Amendt traf noch in der Schlussminute (60.).

Lesen Sie jetzt