Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von der Bank in die Startelf

SCHERMBECK Das Lazarett des SV Schermbeck hat sich gelichtet und Trainer Martin Stroetzel hat am Sonntag gegen Gütersloh fast wieder die volle Auswahl.

22.02.2008
Von der Bank in die Startelf

Gegen Gütersloh erwartet den SVS ein hartes Stück Arbeit.

Oberliga Westfalen SVS – FC Gütersloh

Allerdings liebäugelt Stroetzel damit, gegen den FC Gütersloh um 15 Uhr die gleiche Mannschaft ins Rennen zu schicken, die in Erkenschwick gewann. „In Erkenschwick haben einige Spieler ihre Chance genutzt und gezeigt, dass sie das Potenzial für die Oberliga haben“, lobte der Stroetzel seine Bankspieler, von denen besonders Samed Besol ein ganz starkes Match zeigte. Die vier Punkte Vorsprung auf den zwölften Platz sind aber kein Ruhekissen. An jedem Spieltag kann sich das Tabellenbild entscheidend ändern und der Coach erwartet eine bis zum letzten Spieltag spannende Saison.

Für eine der ganz großen Überraschung hat auch der FC Gütersloh mit seinem 2:0 über Preußen Münster gesorgt. Den 3:0-Hinspielerfolg der Schermbecker Elf will Stroetzel daher nicht überbewerten: „Da lief es mit zwei frühen Tore für uns optimal. Gütersloh wird aber gerade deshalb am Sonntag besonders motiviert sein.“

Alexander Kaul, Tim Woberschal und Dominik Milaszewski brauchen sicher noch zwei Wochen, um ganz fit zu werden, könnten aber wieder spielen. Sorgen bereitet nur noch Stefan Zepanski, der wegen einer Grippe nicht trainieren konnte.

Lesen Sie jetzt