Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Haltern verdient sich drei freie Tage

Nach dem TuS-Sieg gegen Brünninghausen

Nach dem 3:2-Erfolg über den FC Brünninghausen hat Halterns Trainer Magnus Niemöller seinem Team drei freie Tage gewährt. Der Schlüssel zum Sieg war die zweite Halbzeit. „Ein echter Krimi“, sagt Niemöller.

Haltern

von Christopher Kremer

, 20.04.2018
Haltern verdient sich drei freie Tage

Jannis Scheuch (r.) köpfte den Ball zum Ausgleich (1:1) über die Linie. © Manfred_Rimkus

Zwei Rückschläge steckte der TuS Haltern am Donnerstagabend im Duell der Fußball-Oberliga gegen den FC Brünninghausen weg: Nach 38. Minuten lag das Team von Trainer Magnus Niemöller mit 0:1 in Rückstand. Nach 76 Minuten egalisierte der Dortmunder Leon Enzmann eine zwischenzeitliche 2:1-Führung der Halterner. Doch der TuS kam noch einmal zurück: Wieder war es Stefan Oerterer, der mit seinem zweiten Treffer gegen Brünninghausen und mit seinem 19. Tor der Oberligasaison, den Halternern vor 350 Zuschauern drei Punkte bescherte. „Zwischenzeitlich wäre ich auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen“, sagt Halterns Trainer Magnus Niemöller.

In der ersten Halbzeit ging es ihm und seiner Mannschaft darum, die gefährlichen Konter der Gäste zu vermeiden. Im 3-4-3-System ließ sein Team nur wenige Chancen zu. Im Gegenzug blieben aber auch die Chancen auf der Seite der Halterner aus. „Ganz vermeiden lassen sich die Torchancen der Dortmunder aber nicht“, sagt Niemöller. Enzmann nutzte die zweite Möglichkeit der Dortmunder. Damit gingen die Halterner zum sechsten Mal in Folge mit 0:1 in Rückstand.

Doch danach folgte eine zweite Halbzeit, „die ich in meiner Trainierkarriere so noch nicht erlebt habe“, sagt Niemöller. „Ein echter Krimi auf hohem Niveau.“

Nur ein Schönheitsfehler

Schnell besorgte Jannis Scheuch den Ausgleich (50.). Es entwickelte sich ein ganz anderes Spiel. „Das Team schaffte es, die Stimmung auch auf die Zuschauer zu transportieren. Das war eine große Leistung“, erklärt Niemöller. Dementsprechend blieb das Gegentor zum 0:1 nur ein Schönheitsfehler für den TuS Haltern.

Am Wochenende hat das Team spielfrei und „kann den Sieg genießen“, wie Niemöller erklärt. So hat das Trainerteam der Mannschaft drei Tage frei gegeben, erst am Montag steht die nächste Einheit an. „Das haben sie sich verdient“, sagt Niemöller. Am kommenden Sonntag wartet das Duell beim SV Lippstadt. Die nächsten Aufgaben haben es dann aber in sich: Am 2. Mai (Mittwoch) gastiert das Team in Bielefeld (19.45 Uhr), dann folgen mit dem Heimspiel gegen Hamm und den Auswärtsspielen in Ahlen und Rheine drei Duelle gegen Teams, die die Lizenz für die Regionalliga beantragt haben.

Bereits in Lippstadt wird Verteidiger Marvin Schurig wieder zum Kader gehören: Er fehlte Donnerstag nach seiner fünften Gelben Karte. Lennart Rademacher spielte für ihn hinten in der Kette. „Und Lennart hat das vorzüglich gemacht“, sagt Niemöller.