Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV will etwas Zählbares mitnehmen

Lippramsdorf in Wüllen gefordert

Für den SV Lippramsdorf ist die Fahrt am Sonntag in Richtung Ahaus zum TuS Wüllen in der Fußball-Bezirksliga alles andere als ein Ausflug. Die Gastgeber gehören zu den drei besten Rückrundenmannschaften in der Liga und sind als äußerst kampfstark bekannt. Es ist die erste Herausforderung eines anspruchsvollen Restprogramms für die Lippramsdorfer.

Lippramsdorf

11.05.2018
LSV will etwas Zählbares mitnehmen

Henrik Kleinefeld (r.) fehlt dem LSV am Sonntag im Duell gegen den TuS Wüllen. Foto: Patzke

Bezirksliga 11

Wüllen - SV Lippramsdorf

Wüllens Spielertrainer Rainer Hackenfort ist stolz auf seine Mannschaft. „Dass wir als Aufsteiger drei Spieltage vor Schluss auf Platz fünf stehen, haben uns die kühnsten Optimisten nicht zugetraut“, sagt er. Gern würde er und sein Co-Trainer, die beide auch nächstes Jahr beim TuS Wüllen arbeiten werden, die 50 Punktemarke knacken. Am liebsten soll dies schon am Sonntag gegen den SV Lippramsdorf vor heimischem Publikum klappen.

Dies wollen die Gäste aus Lippramsdorf allerdings verhindern. Zwar sind Torjäger Henrik Kleinefeld und Routinier Tim Engler im Urlaub, aber die Mannschaft hat zuletzt gegen Deuten eindrucksvoll gezeigt, dass sie auf diesem Niveau mitspielen kann. Allein die Torchancen müssten effektiver verwertet werden. „Wenn es uns gelingt, die Wüllener Leistungsträger in den Griff zu bekommen, sehe ich eine echte Chance, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen,“ sagt LSV-Trainer Michael Hellekamp optimistisch.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Friedmate, Ahaus