Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Wir haben unsere Wunden geleckt“

Tennis-Westfalenliga

Die Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte reisen am Samstag in der Tennis-Westfalenliga nach Dülmen. Die Schwerter müssen unbedingt gewinnen.

Schwerte

von Linus Jäger

, 08.06.2018
„Wir haben unsere Wunden geleckt“

Oliver Manz, hier bei den Schwerter Stadtmeisterschaften, will mit dem TC Rot-Weiß Schwerte in Dülmen den ersten Saisonsieg einfahren. © Bernd Paulitschke

DJK SF Dülmen - TC Rot-Weiß Schwerte

(Samstag 13 Uhr, Hülstener Straße 1, 48249 Dülmen)

Vor einem Monat erwischten die Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte in der Westfalenliga einen gebrauchten Tag in Hamm und unterlagen deutlich mit 1:8. Doch die Pleite ist abgehakt, das versichert Mannschaftsführer Hendrik Neebe: „Wir haben unsere Wunden geleckt und haben in der Pause gut trainiert“.

Nach der vierwöchigen Pause spielen die 30er jetzt die nächsten vier Samstage in Folge um dringend benötigte Westfalenliga Punkte. Aktuell stehen die Schwerter auf dem letzten Rang und gastieren beim Dritten in Dülmen, der zum Auftakt mit 6:3 gegen Erwitte die Oberhand behielt. „Dülmen hat ähnliche Qualitäten wie Hamm, letztes Jahr in der Aufstiegsrelegation gespielt und eine starke Nummer eins“, führt Neebe weiter aus. Gegen Hamm konnte man in den Einzeln gut mithalten und verlor drei davon im dritten Satz, deswegen gehen die Gäste positiv gestimmt an die Aufgabe heran: „Wir sehen unsere Chancen gegen Dülmen, denn wir müssen gewinnen, wenn wir die Chance auf den Klassenerhalt wahren wollen. Eine Woche später kommt mit Eintracht Dortmund der Topfavorit auf den Aufstieg zu uns“, so Neebe.

Der Kapitän kommt pünktlich zum Match aus seinem Italien Urlaub zurück und geht davon aus, dass die leicht angeschlagenen Spieler alle einsatzbereit sind. Schließlich wäre der erste Grundstein für den wichtigen Auswärtssieg gelegt, wenn die Rot-Weißen mit ihrer Bestbesetzung im 80 Kilometer entfernten Dülmen antreten können.