Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zimmer wird neuer HSC-Trainer

HALTERN Der Sassenberger reinhard Zimmer wird in der kommenden Saison neuer Herren-Trainer des HSC Haltern-Sythen.

10.02.2008

In der Winterpause hatte Kay Sparenberg den Verantwortlichen des HSC Haltern-Sythen mitgeteilt, dass er zukünftig aus beruflichen und privaten Gründen beim Handball kürzer treten möchte.

Nach rund vier Wochen intensiver Suche nach einem Nachfolger sind die Verantwortlichen des HSC fündig geworden. Am Mittwoch vergangener Woche hat sich der Trainer für die neue Saison, Reinhard Zimmer, der Mannschaft vorgestellt.

Handballer mit Leib und Seele

Der 45-jährige Zimmer, wohnhaft noch in Sassenberg (ab Mitte 2008 in Ascheberg), ist Handballer mit Leib und Seele. Er hat selber bis zur Regionalliga bei Bayer Uerdingen als Kreisläufer gespielt. Sehr früh hat sich der B-Lizenz-Inhaber für die Trainer-Laufbahn entschieden. Seit nunmehr 20 Jahren ist er Auswahltrainer für Jugendmannschaften im Handballverband Westfalen und Niederrhein. Darüber hinaus trainiert er seit vielen Jahren Senioren-Mannschaften bis zur Regionalliga, zuletzt zwei Jahre den Landesligisten TV Beckum. Aus beruflichen Gründen hatte er dort im letzten Jahr nicht mehr verlängert. Inzwischen hat sich aber seine berufliche Situation wieder geändert, so dass er das Traineramt beim HSC Haltern-Sythen antreten kann.

Der HSC-Vorstand sprach Kay Sparenberg seinen ausdrücklichen Dank für die geleistete Arbeit aus: „Der HSC verliert mit Kay Sparenberg nach vierjähriger sehr erfolgreicher Zusammenarbeit (gekrönt durch den Aufstieg in die Oberliga) einen engagierten Trainer und echten Sportsmann. Kay Sparenberg hat bis dato in Haltern am See viel in Sachen Handball bewegt und auch wieder für größeres Zuschauerinteresse gesorgt.“

Trotz des bevorstehenden Abschieds gelte die volle Konzentration weiter dem Oberliga-Klassenerhalt.

Lesen Sie jetzt