Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

1. FC Köln mit Wut ins „Finale“ gegen Mainz

Köln. Im Duell zwischen Köln und Mainz empfängt am Samstag der 17. den 16. der Bundesliga-Tabelle. Für beide ist der Druck groß, beide betrachten das Spiel aber auch als große Chance.

1. FC Köln mit Wut ins „Finale“ gegen Mainz

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck will mit seinem gegen Mainz punkten. Foto: Uwe Anspach

Mit Wut im Bauch will der 1. FC Köln nach der 0:6-Blamage von Hoffenheim seine vielleicht letzte Chance auf den Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga nutzen.

„Jeder Spieler ist wütend“, berichtete Trainer Stefan Ruthenbeck zwei Tage vor dem „Spiel mit finalem Charakter“ des Vorletzten gegen den Tabellen-16. Mainz 05: „Wir haben uns blamiert in Hoffenheim. Das will man so nicht stehenlassen.“

Im Duell am Samstag (15.30 Uhr) wolle er von seinem Team „ein anderes Gesicht sehen“, erklärte Ruthenbeck - und will es deshalb auch auf einigen Positionen verändern. „Wir brauchen Spieler, die nicht ganz so negativ sind“, erklärte er. Das „wichtigste Spiel der Saison“ sieht Ruthenbeck bei allem Druck aber auch als große Chance an: „So nahe wie jetzt waren wir außer am zweiten Spieltag noch nie dran am Relegationsplatz.“

An das vorige Heimspiel gegen die Mainzer haben die Kölner noch beste Erinnerungen: Durch das 2:0 am 34. Spieltag der Vorsaison machten sie ihr Europacup-Comeback nach 25 Jahren perfekt. Die Spieler wurden nach dem Schlusspfiff von den Fans auf Händen getragen - vielen FC-Fans kommen diese Bilder inzwischen aber vor, als seien sie viele Jahre und nicht nur zehneinhalb Monate her.

In dieser Saison erlebte der FC eine emotionale Achterbahnfahrt sondergleichen. Nach der desaströsen Hinrunde mit nur sechs Punkten herrschte allein im Kalenderjahr 2018 schon mindestens dreimal Untergangsstimmung. Mindestens dreimal dachten Fans und viele Verantwortliche nach Niederlagen oder heftigen emotionalen Nackenschlägen, der Abstieg sei besiegelt. Doch immer wieder stand der FC auf, schöpfte zum Beispiel durch überraschende Siege gegen Leverkusen und in Leipzig neue Hoffnung auf das Wunder, als das Sportchef Armin Veh und Ruthenbeck eine mögliche Rettung seit ihrem Amtsantritt im Dezember bezeichnen.

Würde der Rückstand auf den Relegationsplatz fünf Spiele vor dem Saisonende auf neun Punkte anwachsen, wäre wohl wirklich alle Hoffnung vorbei. Ruthenbeck erinnert seine Spieler aber eher an die Gelegenheit, bis auf drei Punkte an Mainz heranzurücken. „Alles, was mit Negativem zu tun hat, versuchen wir, wegzuhalten und gar nicht zum Thema zu machen“, sagte er: „Wir versuchen, den Spielern Mut zusprechen. Aber auch nicht zu viel, weil es sonst gekünstelt ist.“

Das richtige Maß aus Fokussierung und Lockerheit zu finden, ist auch für die seit vier Spielen torlosen Mainzer nicht ganz leicht. Deshalb hatte Trainer Sandro Schwarz vor dem letzten Spieltag „einen Neustart ausgerufen“. Die letzten sieben Spiele betrachtete er als kleine Endrunde, nach dem 0:0 gegen Mönchengladbach sei die Partie in Köln nun ein „Schwellenspiel“. Vor allem in der Abwehr plagen Schwarz aber große Personalsorgen: „Unter der Woche standen teilweise nur dreizehn Feldspieler auf dem Platz“, berichtete der Coach.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Regionalliga-Meister 1860 München macht einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Beim 3:2 in Saarbrücken lassen die Löwen allerdings auch Chancen liegen. Auch Energie Cottbus feiert einen Auswärtssieg. Und Mannheim droht im dritten Anlauf das Scheitern.mehr...

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...