Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1. FFC Frankfurt kann in Duisburg das Triple perfekt machen

Frankfurt/Main (dpa) Der 1. FFC Frankfurt kann das lang ersehnte Triple perfekt machen.

Durch einen Sieg im Spitzenspiel der Frauen-Fußball-Bundesliga beim FCR 2001 Duisburg wären die Frankfurterinnen nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen und würden eine mit DFB-Pokalsieg und UEFA-Cup-Gewinn bereits sehr erfolgreich verlaufene Saison krönen. «Ich bin davon überzeugt, dass unser Team alles in die Waagschale werfen wird», sagte FFC-Manager Siegfried Dietrich vor dem schweren Gang zum Tabellenzweiten.

Einen Punkt Vorsprung hat der FFC zwei Spieltage vor dem Saisonende. «Spannender könnte die Endphase der diesjährigen Bundesliga-Saison kaum sein», meinte Frankfurts zum Saisonende scheidender Trainer Hans-Jürgen Tritschoks. Durch den 2:1-Erfolg im Nachholspiel gegen den 1. FC Saarbrücken hat der sechsfache Meister rechtzeitig vor dem Showdown an der Ruhr wieder die Tabellenführung übernommen. Im PCC-Stadion in Duisburg- Homberg würde den Hessinnen schon ein Unentschieden reichen, um weiter alle Chancen in der Hand zu behalten. «Wir werden in Duisburg aber nicht auf einen Punkt spielen», kündigte Tritschoks eine offensive Ausrichtung seiner Mannschaft an.

Doch auch bei den Duisburgerinnen ist die Euphorie vor dem Gipfeltreffen groß. Trainerin Martina Voss sorgte im Vorfeld des Spiels für zusätzliche Motivation, indem sie ihren Vertrag beim FCR bis 2011 verlängerte. «Wir haben uns eine ausgezeichnete Situation erarbeitet, jetzt wollen wir nach ganz oben», sagte die ehemalige Nationalspielerin. Voss setzt vor der Duisburger Rekordkulisse von mehr als 3000 Zuschauern besonders auf Torjägerin Inka Grings, die mit 24 Treffern die Torschützenliste anführt. Der FFC baut auf die Leistungsstärke von Weltfußballerin Birgit Prinz. Insgesamt stehen sich am Sonntag nicht weniger als elf Weltmeisterinnen gegenüber.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa) Dorranai Hassan ist in Berlin geboren und aufgewachsen, ihr Vater stammt aus Afghanistan. Mit 16 Jahren hat die Torhüterin nun zum ersten Mal für das Heimatland ihres Vaters gespielt und sich einen Traum erfüllt. Ihre fußballerische Heimat ist Hertha 03 Zehlendorf.mehr...

Düsseldorf (dpa) Der FCR Duisburg bleibt Tabellenführer der Frauenfußball-Bundesliga. Mit einem 3:1 (1:1) bei Schlusslicht SG Wattenscheid wahrte der Vorjahreszweite am 15. Spieltag den Vorsprung von zwei Zählern auf Verfolger 1. FFC Frankfurt.mehr...

Hamburg (dpa) Des «Kaisers» alte Kleider will Steffi Jones nicht auftragen - doch wenn der Schuh drückt, wird sie sich an Franz Beckenbauer wenden.mehr...

Düsseldorf (dpa) Noch bleiben beim Weltmeister einige Wünsche offen, doch die erste Etappe auf dem Weg zur olympischen Goldmedaille hat die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen vielversprechend absolviert.mehr...

Albufeira/Düsseldorf (dpa) Ein wenig Geheimniskrämerei muss sein. Ohne öffentliche Ankündigung führt der Fußball-Weltverband FIFA beim Algarve-Cup der Frauen bereits Versuche mit Torrichterinnen durch.mehr...