Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

17 Männer und eine Frau wählen den EM-Gastgeber 2024

Nyon. Die EM-Gastgeber werden vom Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gewählt. Am 27. September entscheiden die Mitglieder des Gremiums um UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, ob Deutschland oder die Türkei das Kontinentalturnier 2024 veranstaltet.

17 Männer und eine Frau wählen den EM-Gastgeber 2024

DFB-Präsident Reinhard Grindel darf an der Wahl nicht teilnehmen, da sich Deutschland um das Turnier bewirbt. Foto: Christophe Gateau

DFB-Präsident Reinhard Grindel und sein türkischer Kollege Servet Yardımcı dürfen an der Wahl nicht teilnehmen, da sich ihre Länder um das Turnier bewerben. Einzige wahlberechtigte Frau ist die Französin Florence Hardouin, die dem UEFA-Exko seit 2016 angehört.

Erstmals an einer EM-Wahl teilnehmen können die von der European Club Association ins Exko entsandten Mitglieder Andrea Agnelli (Italien) und Ivan Gazidis (England), sowie der Vertreter der European Professional Football Leagues, Lars Christer Olsson (Schweden).

Das Wahlprozedere sieht laut Artikel A.4 der UEFA-Regularien vor, dass jedes Exko-Mitglied seinem Favoriten zwei Punkte gibt, dem anderen Kandidaten einen. Der Kandidat mit den meisten Punkten gewinnt die Abstimmung. Bei Stimmengleichheit gibt das Votum des Sitzungsleiters, in der Regel UEFA-Präsident Ceferin, den Ausschlag.

Die wahlberechtigten Mitglieder des UEFA-Exekutivkomitees (Stand 23.4.2018):

Alexander Ceferin (Slowenien), Karl-Erik Nilsson (Schweden), Fernando Gomes (Portugal), Grigori Surkis (Ukraine), Michele Uva (Italien), David Gill (England), Zbigniew Boniek (Polen), Sandor Csanyi (Ungarn), John Delaney (Irland), Peter Gilliéron (Schweiz), Florence Hardouin (Frankreich), Borislaw Michailow (Bulgarien), Jan Luis Larrea Sarobe (Spanien), Davor Suker (Kroatien), Michael van Praag (Niederlande), Andrea Agnelli (Italien), Ivan Gazidis (England), Lars Christer Olsson (Schweden).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nyon. 1628 Seiten enthalten das sogenannte Bid Book und die Zusatzdokumente für die Bewerbung um die EM 2024. Der DFB hat die Unterlagen nun bei der UEFA abgegeben und hofft, 18 Jahre nach der stimmungsvollen Fußball-WM 2006 wieder ein großes Turnier ins Land zu holen.mehr...

Nyon. Der Deutsche Fußball-Bund hat bei der Auswahl der möglichen EM-Spielorte für 2024 besonderen Wert auf klare Regeln gelegt. In einem Evaluierungsbericht wurden die Stärken und Schwächen der insgesamt 14 Kandidaten festgehalten.mehr...

Istanbul. Die Krawalle beim Istanbuler Derby werfen ein schlechtes Licht auf den Fußball der Türkei. Auch sonst leidet er an Problemen. Bei der Bewerbung für die EM 2024 bringt das Land aber auch Pluspunkte ein.mehr...

Kairo. Ägypten muss bei der Fußball-WM in Russland auf Torwart Ahmed el-Shennawy verzichten. Der 26 Jahre alte Schlussmann hat sich bereits am 12. April beim 1:2 seines Vereins Zamalek Kairo gegen Al-Ittihad Alexandria eine schwere Verletzung im linken Knie zugezogen.mehr...

Berlin. DFB-Präsident Reinhard Grindel will sich nicht in die Frage eines Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel und deutschen Regierungsvertretern bei der Fußball-WM 2018 in Russland einmischen.mehr...