Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Die Fußball-Bundesliga boomt - auch für Spielervermittler. Foto: Thorsten Wagner

In der Fußball-Bundesliga sind in den vergangenen Monaten fast 200 Millionen Euro an Spielervermittler geflossen. Das ist noch einmal fast ein Viertel mehr als die bisherige Rekordsumme des vergangenen Jahres.

Dies teilten die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. In der 1. Liga wurden demnach in der Zeit vom 15. März 2017 bis 15. März 2018 rund 197,75 Millionen Euro an Beraterhonoraren ausgegeben, in der 2. Liga waren es 14,14 Millionen Euro.

Die hohen Ausgaben für Spielervermittler sorgen schon länger für Diskussionen im Profigeschäft. Erst im vergangenen Jahr hatten das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ und die Enthüllungsplattform „Football Leaks“ viele schmutzige Details, aberwitzige Summen und den wachsenden Einfluss der Berater im Transfergeschäft offen gelegt. Demnach sollen sich die Ausgaben für Spielervermittler im europäischen Fußball in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt haben.

Die Zahlen der DFL und des DFB beinhalten konkret sowohl Provisionszahlungen von Clubs an Vermittler bei Abschluss oder bei Verlängerung eines Arbeitsvertrages mit einem Spieler als auch Zahlungen im Zusammenhang mit Transfers. Vor einem Jahr wurden im Oberhaus noch 146,78 Millionen Euro an Berater überwiesen und in der 2. Liga 18,65 Millionen Euro.

Im Jahr 2016 veröffentlichte die DFL noch im Detail, wieviel Geld jeder Proficlub in der vorangegangenen Saison an Beraterhonoraren gezahlt hatte. Dagegen wehrten sich aber die Vereine. Auch DFL-Chef Christian Seifert verwies später darauf, dass dies in den Spitzenligen Englands, Italiens und Spaniens nicht üblich sei.

Der Umgang mit den Spielerberatern spielt auch eine Rolle bei der geplanten Verschärfung des sogenannten „Financial Fair Plays“ (FFP) durch die Europäische Fußball-Union UEFA und die Club-Vereinigung ECA. Beide Organisationen wollen die Clubs in Zukunft dazu verpflichten, ihre Finanzberichte und auch ihre Zahlungen an die Agenten zu veröffentlichen. Einige Vereine sehen auch nicht ein, dass sie die Berater ihrer Profis bezahlen sollen.

Die Berater selbst haben sich in Deutschland schon 2007 zur Deutschen Fußballspieler-Vermittler Vereinigung (DFVV) zusammengeschlossen. Beim DFB sind in der laufenden Saison 341 Spielervermittler registriert. Diese sind nicht nur in der 1. oder 2. Liga tätig: Selbst in der 3. Liga sind nahezu 3 Millionen Euro an die Spielerberater geflossen, in der Frauen-Bundesliga 238 932 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Co-Trainer Peter Hermann folgt Bayern-Coach Jupp Heynckes zumindest vorläufig in den Fußball-Ruhestand. „Ich gehe nach Hause und in Rente“, sagte der 66-Jährige dem „Kicker“.mehr...

München. 1860 München, Energie Cottbus und der KFC Uerdingen spielen in der kommenden Saison in der 3. Fußball-Liga. Während München und Cottbus am Sonntag jeweils ein Remis zum Aufstieg reichte, wurde das Spiel des KFC Uerdingen beim Stand von 2:1 abgebrochen.mehr...

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg setzt weiter auf Bruno Labbadia. Und auch der Retter hat nach wie vor Lust auf den zuletzt als Chaos-Club auftretenden Verein. Auf alle Beteiligten wartet nun noch jede Menge Arbeit.mehr...

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB.mehr...

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...