Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

22 000 neue Stellen durch grüne Technik

Essen. Klimafreundliche Produkte wie Luftfilter, Recyclinganlagen oder Energiesparsysteme werden zunehmend zum Jobmotor für Nordrhein-Westfalen. 2016 seien in der Umweltwirtschaft rund 368 000 Beschäftigte tätig gewesen, sagte NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) am Dienstag in Essen. Das sind 22 000 mehr als ein Jahr zuvor und gut fünf Prozent aller Beschäftigten im Land.

22 000 neue Stellen durch grüne Technik

Christina Schulze Föcking (CDU) ist zu sehen. Foto: Caroline Seidel

NRW sei bundesweit der größte Anbieter von solchen grünen Technikprodukten. Ein hoher Anteil werde exportiert, sagte die Ministerin. Unternehmen in NRW entwickeln etwa neuartige Filter, um den Schadstoffausstoß von Stahlwerken zu verringern, moderne Elektrofahrzeuge oder Software zur Präzisionssteuerung von landwirtschaftlichen Maschinen.

Das Wachstumspotenzial bleibe auch künftig groß, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsforschungsunternehmens Prognos AG, das die Branche im Auftrag des Ministeriums untersucht hatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Warendorf. Bei einem Unfall eines Viehtransporters mit 650 Ferkeln im Kreis Warendorf sind etwa 100 der Tiere getötet worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war der Sattelzug am Dienstagabend im Ort Liesborn nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. Die Unfallursache war zunächst unklar. Zugmaschine und Auflieger wurden den Angaben zufolge geborgen und sichergestellt. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt. Der Großteil der Ferkel konnte gerettet werden.mehr...

Köln. Nach einem Raubüberfall auf eine Kölner Tankstelle hat sich der mutmaßliche Täter bei der Polizei gemeldet - und Beute und Waffe übergeben. Der 35-Jährige habe sich auf von den Ermittlern veröffentlichten Fotos aus einer Überwachungskamera erkannt, teilten die Beamten am Mittwoch mit. Nach dem Räuber war zuvor gefahndet worden. Der Mann soll am vergangenen Freitag mit einer Schusswaffe eine 23 Jahre alte Angestellte bedroht haben und mit erbeutetem Bargeld geflüchtet sein. Einen Tag später meldete sich der Tatverdächtige auf einer Kölner Polizeiwache und schilderte den Raub. Der 35-Jährige sei zuvor polizeilich nicht in Erscheinung getreten.mehr...

Nümbrecht. Drei Busse mit Schulkindern sind in Nordrhein-Westfalen bei Glatteis am Mittwochmorgen verunglückt. Dabei wurde ein Busfahrer schwer verletzt, weitere Menschen erlitten leichte Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.mehr...

Düsseldorf. Schnee, Regen und Eis haben am frühen Mittwochmorgen den Verkehr in Nordrhein-Westfalen behindert. So musste etwa die Autobahn 2 zwischen Herford und Vlotho in Fahrtrichtung Hannover gesperrt werden, wie die Polizei mitteilte. Grund war ein Unfall mit einem Lastwagen, dessen Anhänger zwei Spuren blockierte. Ursache für den Unfall war Straßenglätte. Der Fahrer musste mit Verletzungen in eine Klinik gebracht werden.mehr...

Münster/Bonn. Das Warten auf eine neue Bundesregierung bereitet auch den Machern des Katholikentages 2018 in Münster Kopfzerbrechen. „Diese Veranstaltung lebt vom Diskurs mit den politischen Entscheidern. So lange diese aber nicht feststehen, können wir keine Einladungen an Politiker verschicken“, sagte der Sprecher des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Theodor Bolzenius, der Deutschen Presse-Agentur. Das ZdK ist zusammen mit dem Bistum Münster vom 9. bis 13. Mai unter dem Motto „Suche Frieden“ Ausrichter des größten Laientreffens der katholischen Kirche in Deutschland.mehr...

Düsseldorf. Viele Gefängnisse in Nordrhein-Westfalen können einem Medienbericht zufolge kaum noch neue Häftlinge aufnehmen. Das geht aus einer internen Auswertung des Justizvollzugs hervor, aus der die „Rheinische Post“ (Mittwoch) zitiert. Demnach sind mit Stand Mitte Januar die Justizvollzugsanstalten in Bielefeld-Brackwede, Dortmund, Duisburg-Hamborn, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm und Kleve überbelegt.mehr...