Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

22-jährige Ausbrecherin wieder hinter Gittern

Hannover. Nach einer spektakulären Flucht aus dem Frauengefängnis Vechta hat die Polizei eine 22-Jährige wieder gefasst. Die Frau wurde am Donnerstagabend in einer Wohnung in Dassel von Spezialkräften festgenommen, wie ein Sprecher des niedersächsischen Justizministeriums sagte.

22-jährige Ausbrecherin wieder hinter Gittern

Die heute 22-Jährige war wegen Totschlags an ihrem Mann verurteilt worden. Foto: Peter Steffen

Unmittelbar danach habe sie auf dem Weg zur Polizeiwache einen weiteren Fluchtversuch unternommen, der von den Beamten vereitelt worden sei.

Die Ausbrecherin war am Montag über das Dach der Haftanstalt entkommen. Dort saß sie im Frauengefängnis eine Haftstrafe von elf Jahren ab, weil sie ihren mehr als 40 Jahre älteren Mann mit acht Schüssen getötet hatte. Die Ausbrecherin muss nun vermutlich mit einer Verschärfung im Vollzugsablauf rechnen. Der Ausbruch an sich sei nicht strafbar, so der Sprecher.

Das Gefängnis zog laut Justizministerium erste Konsequenzen aus dem Ausbruch. Das Obergeschoss darf ab 20 Uhr nicht mehr von Gefangenen betreten werden, tagsüber muss immer ein JVA-Mitarbeiter dabei sein. Derzeit werde auch geprüft, ob die Fenster in dem Gebäude vergittert werden müssen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Die Zahl der Hebammen in Deutschland ist leicht gestiegen. Rund 11 100 Hebammen und Entbindungspfleger halfen 2016 in deutschen Krankenhäusern bei der Geburt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.mehr...

München. Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.mehr...

Toronto. Keine 24 Stunden sind nach der Fahrzeug-Attacke in Toronto vergangen, als Alek Minassian vor einem Haftrichter steht. Ihm wird zehnfacher Mord vorgeworfen. Nach dem Angriff mit zehn Toten hat sich Trauer über die kanadische Metropole gelegt.mehr...

Stuttgart. Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt verenden, sterben sie oft später kläglich. Illegale Tiertransporte sind kein Einzelfall.mehr...

Hamburg. Als ein Schotte während eines Junggesellenabschieds auf der Hamburger Reeperbahn verschwindet, beteiligen sich viele an der Suche. Nun gibt es nach dem Fund einer Leiche in der Elbe wohl traurige Gewissheit.mehr...