Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

29 Verletzte bei Straßenbahnunglück in Mainz

Mainz. Eine Bahn springt an einer Weiche aus der Schiene. Es gibt viele Verletzte und eine Million Euro Schaden. Jetzt wird die Ursache des Unfalls gesucht.

29 Verletzte bei Straßenbahnunglück in Mainz

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Im Mainzer Stadtteil Bretzenheim sind bei einem Straßenbahnunglück zahlreiche Fahrgäste leicht verletzt worden. Foto: Friso Gentsch/Symbol

Beim Entgleisen einer Straßenbahn in Mainz sind 29 Menschen verletzt worden, darunter rund 10 Schulkinder. 23 Personen erlitten bei dem Unfall im Stadtteil Bretzenheim nahe einer Grundschule am Morgen leichte Blessuren wie Prellungen, sagte ein Polizeisprecher in Mainz.

Bei sechs Menschen seien weitere Untersuchungen nötig, sie hätten etwa eine Kopfplatzwunde oder ein offenes Knie. Zunächst war von 25 Verletzten die Rede gewesen.

Die Bahn war auf ihrem Weg Richtung Mainzer Innenstadt nach Polizeiangaben auf Höhe einer Weiche aus den Schienen gesprungen. Warum, war zunächst noch völlig unklar. Es sei auszuschließen, dass andere Fahrzeuge oder Fußgänger die Ursache gewesen seien, sagte der Polizeisprecher. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund eine Million Euro.

Ein Sachverständiger sei vor Ort, die Bergung werde vermutlich mehrere Stunden dauern. Unter den sechs Verletzten, die weiter untersucht werden mussten, war laut Polizei auch die Fahrerin der Straßenbahn. Insgesamt befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls etwa 50 Insassen in der Tram. Der Straßenbahnverkehr musste auf der betroffenen Strecke in beide Richtungen gesperrt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg/Westerland. Die neuen Probleme im Bahnverkehr zwischen Hamburg und Sylt kommen zur Unzeit. Wegen der zu Ende gehenden Ferien in Nordrhein-Westfalen sind vor allem die Wartezeiten in Westerland lang. Urlauber stehen Schlange.mehr...

Bamberg. Feiern ohne Limit? Theoretisch ist das in Bayern möglich: Bis auf eine Stunde zwischen 5.00 und 6.00 Uhr gibt es keine Sperrzeit mehr. Kommunen können aber strengere Regeln aufstellen. Doch ist das sinnvoll?mehr...

Offenbach. Das Tief „Wilma“ beschert Deutschland derzeit sommerliche Temperaturen um die 30 Grad. Manche Regionen haben nach wochenlangem Sonnenschein dringend Regen nötig. Der kommt.mehr...

Illertissen. Eine Geisterfahrerin ist bei einem Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 7 in Bayern ums Leben gekommen. Die 50-Jährige verunglückte nach Polizeiangaben am frühen Samstagmorgen nahe Illertissen.mehr...

Aschaffenburg. Erst nach Jahrzehnten gelingt es Ermittlern, eine grausame Tat aufzuklären. Nun hat ein Gericht einen Mann zu langer Haft verurteilt. Das damalige Opfer ist bei der Urteilsverkündung dabei.mehr...

Frankfurt/Main. Der Zoll am größten deutschen Flughafen ermittelt in zahlreichen Fällen wegen Verstößen gegen den Artenschutz und Markenpiraterie. Die Fälscher trauen sich immer mehr.mehr...