Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder

München. Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.

4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder

Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks

Auch im Frühling hat die Sonne viel Kraft. Spielen Kinder an der frischen Luft, müssen sie schon gut geschützt werden. Was Eltern beachten sollten:

1. Hohen Lichtschutzfaktor verwenden: Die Haut von Kindern sollte konsequent vor UV-Strahlung geschützt werden. Darauf weist Christoph Liebich vom Berufsverband Deutscher Dermatologen hin. Beim Spielen im sonnigen Garten cremen Eltern ihren Nachwuchs auch im Frühling idealerweise schon mit Lichtschutzfaktor 50. Sonnenbrände erhöhen das Risiko für Hautkrebs erheblich.

2. Babys im Schatten lassen: Pralle Sonne tut Babys nicht gut. Die Kleinen sollten immer einen schattigen Platz haben, rät das Portal kindergesundheit-info.de von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung. Im Kinderwagen schützen Schirme und Verdecke. Ein Rat der Experten: Im ersten Lebensjahr sollten Babys nach Möglichkeit nicht mit Sonnencreme eingerieben werden. Das belaste ihre Haut unnötig.

3. Richtige Kleidung wählen: Weil Gesicht, Nacken und Ohren sehr empfindlich sind, tragen Kinder in der Sonne idealerweise immer Hut, Kappe oder ein Tuch. Die Kleidung ist möglichst luftig und nicht zu eng, sollte gleichzeitig aber möglichst viel Körperfläche bedecken. Die Fachleute von kindergesundheit-info.de raten zu weit geschnittenen, möglichst langen Hosen und langärmlichen T-Shirts. Es gibt auch Kleidung mit UV-Schutz. Sie sollte mindestens den UV-Schutzfaktor (UPF) 30 ausweisen und dem UV-Standard 801 entsprechen, heißt es.

4. Sonnenbrille tragen: Extreme UV-B-Belastung könne zu schmerzhaften Hornhaut- und Bindehautentzündungen führen. Gerade im Gebirge oder an einem See sollten die Augen durch eine Kopfbedeckung mit Sonnenschirm oder eine Sonnenbrille mit UV-Filter geschützt sein, rät das Portal.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Sind bei Kindern die Zähne zerfurcht und gelblich verfärbt, werden sie auch als „Kreidezähne“ bezeichnet. Laut Medizinern ist die Erkrankung, die zu großen Zahnschäden führen kann, inzwischen stark verbreitet.mehr...

Köln. Mit den warmen Temperaturen steigt bei vielen Menschen auch der Drang nach Bewegung. Wer sich allerdings mit einer Erkältung rumplagt, der sollte es nicht übertreiben.mehr...

Berlin. Sie zählen Kalorien und Schritte, klären über Krankheiten auf oder erinnern an die Medikamentennahme. Für viele sind Gesundheitsapps nützliche Helfer im Alltag. Doch nicht alle dieser Programme gehen seriös mit Daten um. Worauf Nutzer achten sollten:mehr...

Lübeck. Hautausschlag, Bauchkrämpfe, Atemnot: All das kann passieren, wenn ein allergisches Kind eine Erdnuss isst. Oft werden die Eltern von der ersten Reaktion kalt erwischt. Was bei einem anaphylaktischen Schock zu tun ist - und wie sich Familien danach wappnen können.mehr...