Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

49 gestrandete Delfine verenden in Argentinien

Puerto Madryn.

An einem Strand in der Nähe der argentinischen Stadt Puerto Madryn sind 49 Delfine verendet. Insgesamt waren Medienberichten zufolge 61 Tiere gestrandet, örtliche Wildhüter konnten aber zwölf Delfine wieder ins Meer zurückbringen. Die Ursache für das Verhalten der Delfine sei unklar, zitierte die Agentur Télam einen Experten. Es sei möglich, dass die Tiere desorientiert gewesen seien oder auf der Flucht vor Killerwalen. Puerto Madryn in der Provinz Chubut liegt etwa 1200 Kilometer südlich der Hauptstadt Buenos Aires.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Margaret River. Wegen Hai-Angriffen auf zwei Surfer haben die Veranstalter einen Profi-Surfwettbewerb in Australien abgesagt. Wie die Chefin der Surfliga WSL, Sophie Goldschmidt, auf Twitter mitteilte, habe man sich wegen der aggressiven Haie dazu entschieden, den Wettbewerb bei Margaret River im Bundesstaat Western Australia zu beenden. Die Sicherheit der Teilnehmer und Mitarbeiter gehe vor. In den vergangenen Tagen waren zwei Hobby-Surfer in der Region angegriffen und gebissen worden. Beide seien vermutlich von einem Weißen Hai attackiert worden, meldete der Sender ABC.mehr...

Hannover. Angesichts der Beißattacken der jüngsten Zeit plädiert der Deutsche Tierschutzbund für die bundesweite Einführung eines Hundeführerscheins. „Es geht darum, die Sachkunde der Hundehalter zu verbessern - und zwar in allen Bundesländern“, sagte Verbandspräsident Thomas Schröder der dpa. Dagegen habe es keinen Sinn, Rasselisten mit angeblich gefährlichen Rassen zu erfinden, betonte er. In den vergangenen Wochen hatte es mehrere tödliche Angriffe von Hunden auf Menschen gegeben.mehr...

New York. Die New Yorker Gesundheitsbehörde hat Yoga-Kurse mit Ziegen in der Millionenmetropole vorerst verhindert. Ein Yoga-Studio wollte den in Oregon entstandenen Trend für einige Wochen nach Brooklyn bringen. Kurz vor dem ersten Kurs mussten die Veranstalter das Ganze absagen, weil sie keine Erlaubnis der Gesundheitsbehörde erhalten hatten. Zur Begründung hieß es, man verbiete den direkten Kontakt mit bestimmten Tieren. Beim Ziegen-Yoga laufen die Tiere zwischen den Teilnehmern herum, kuscheln mit ihnen oder klettern auf sie. Das soll die Teilnehmer beruhigen und entspannen.mehr...

Hannover. Nach der tödlichen Attacke auf zwei Menschen in Hannover ist Hund „Chico“ eingeschläfert worden. Dazu entschied sich nach einer Untersuchung ein Expertenteam aus Vertretern der Stadt Hannover, der Tiermedizinischen Hochschule, des Tierheims und des Landwirtschaftsministeriums, wie die Stadt mitteilte. Der Staffordshire-Terrier-Mischling hatte vor zwei Wochen seine 52 Jahre alte, im Rollstuhl sitzende Besitzerin und deren 27 Jahre alten Sohn totgebissen.mehr...

Wellington. An Neuseelands Küsten sind seit Beginn des Jahres mehrere Tausend tote Zwergpinguine angeschwemmt worden. Vermutet wird, dass die Tiere durch einen plötzlichen Anstieg der Wassertemperaturen ums Leben kamen. Der Pinguin-Experte Graeme Taylor verwies allerdings darauf, dass es solche Fälle alle paar Jahrzehnte gibt. Zuletzt sei in Neuseeland 1998 ein vergleichbares Massensterben bekannt geworden. Vermutet wird, dass der Tod der Pinguine mit Temperaturschwankungen durch die Klimaphänomene El Niño und La Niña zusammenhängt.mehr...

Buenos Aires. Die Anzahl der WM-Teilnehmer soll nach dem Willen des südamerikanischen Fußball-Verbandes CONMEBOL bereits 2022 und damit vier Jahre früher von 32 auf 48 erhöht werden. Eine entsprechende Anfrage übermittelte CONMEBOL-Präsident Alejandro Dominguez auf dem Kongress der südamerikanischen Konföderation dem FIFA-Chef Gianni Infantino. Alle zehn Mitgliedsverbände unterstützen den Wunsch, wie Dominguez mitteilte. Im Januar 2017 hatte die FIFA entschieden, ab der WM 2026 die Teilnehmerzahl auf 48 zu erhöhen. Dies hatte vor allem in Europa Kritik ausgelöst.mehr...