Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

70 Prozent der NRW-Baustellen mit Sicherheitsmängeln

Auf vielen NRW-Baustellen herrschen laut einer aktuellen Untersuchung gravierende Sicherheitsmängel für die Arbeiter. Bei rund 70 Prozent der Baustellen seien bei einer Kontrolle Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften festgestellt worden, teilte das NRW-Arbeitsministerium am Dienstag in Düsseldorf mit. Die Arbeitsschutzverwaltung des Landes hatte mehr als 400 Baustellen unter die Lupe genommen, vor allem solche mit hoher Absturzgefährdung wie beim Hochbau oder der Dach- und Fassadensanierung. „Hier kommt es sehr häufig zu schweren oder sogar tödlichen Abstürzen“, hieß es zur Begründung.

,

Düsseldorf

, 10.07.2018

Knapp zwei Drittel der untersuchten Gerüste auf den Baustellen wiesen demnach Mängel auf, weil etwa der Abstand zum Gebäude zu groß oder das Gerüst nicht ausreichend verankert war. Auch Auffangeinrichtungen wie Netze bei Dacharbeiten würden häufig nicht den Vorschriften entsprechen. In 16 Prozent der Fälle werden Bußgelder fällig. „Angesichts des hohen Zeitdrucks, den der gegenwärtige Bauboom auslöst, muss der Schutz von Gesundheit und Leben der Beschäftigten auf den Baustellen oberste Priorität haben“, mahnte NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Schlagworte: