Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

96-Boss Kind fordert Heldt-Aussage

Hannover. Hannover-96-Boss Martin Kind erhöht den Druck auf Horst Heldt: Kind fordert eine schnelle Entscheidung des Sportdirektors, ob er beim Fußball-Bundesligisten den ihm vorliegenden Vertrag als Geschäftsführer unterschreibt.

96-Boss Kind fordert Heldt-Aussage

Will von Manager Horst Heldt (r) eine klare Aussage: 96-Boss Martin Kind. Foto: Daniel Reinhardt

„Wir brauchen Planungssicherheit, es darf kein Dauerthema werden“, sagte der Club-Präsident der „Bild“-Zeitung. „Heldt muss jetzt aber ein klares Bekenntnis zu 96 abgeben“, sagte Kind dem Sportbuzzer.

Heldt soll in Hannover zum Geschäftsführer befördert werden, ziert sich aber noch, den Vertrag zu unterschreiben. Der 48-Jährige ist auch beim VfL Wolfsburg im Gespräch und soll dort der starke Mann für den dringend notwendigen Neuaufbau werden. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll es bereits zwei Treffen zwischen Heldt und den Verantwortlichen beim VW-Club gegeben haben. Heldt und der VfL äußern sich dazu nicht.

Kind sagte, er wissen offiziell nichts von diesen Treffen. Er gehe nach wie vor davon aus, dass Heldt in Hannover Geschäftsführer wird. „Es gibt keinen Plan B. Ich gehe davon aus, dass Horst Heldt bleibt“, sagte Kind, der forderte, dass Heldt sich in dieser Woche äußert. Der Sportdirektor hatte das Ultimatum am Wochenende aber zurückgewiesen.

Sorgen um die Zukunft von Hannover 96 hat der Präsident trotz der Diskussionen um Heldt, des Dauerzwists mit Teilen der Fans und des unsicheren Ausgangs seiner geplanten Club-Übernahme nicht. „Die Lage ist nicht bedrohlich, 96 zerlegt sich nicht selbst, sondern steht sehr stabil da“, sagte Kind. Gleichwohl müsse in der neuen Saison wieder Ruhe einkehren. „So darf es nicht weitergehen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...