Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

ALBA Berlin zieht ins Finale ein - Sieg gegen Ludwigsburg

Berlin. ALBA Berlin steht als erste Mannschaft im Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft. Der einstige Serienchampion gewann gegen die MHP Riesen Ludwigsburg mit 91:88 (42:43) und entschied die Best-of-Five-Halbfinalserie klar mit 3:0 für sich.

ALBA Berlin zieht ins Finale ein - Sieg gegen Ludwigsburg

Albas Joshiko Saibou (2.v.l) stimmt seine Mannschaftskollegen auf das wichtige Spiel ein. Foto: Annegret Hilse

Während sich der achtmalige Meister aus der Hauptstadt bis zum Start der Endspiele am kommenden Wochenende ausruhen kann, muss der zweite Finalteilnehmer noch ermittelt werden. Nach dem 99:67 (48:28) am Vortag hat Pokalsieger Bayern München im Duell mit Titelverteidiger Brose Bamberg beim Stand von 2:1 die besten Chancen.

„Meisterschaftskandidat sollten wir jetzt sein, das ist unser aller Ziel“, sagte Berlins Nationalspieler Joshiko Saibou bei Telekom Basketball: „Das war eine Menge Arbeit heute, Ludwigsburg hat gekämpft bis zur letzten Sekunde. Aber wir haben gewonnen.“

ALBA bietet sich nach einer makellosen Serie die Chance auf die erste Meisterschaft seit 2008. Die Mannschaft von Coach Aíto García Reneses hatte beim Heimspiel gegen die Ludwigsburger aber deutlich mehr Mühe als noch bei den beiden klaren Erfolgen (102:87, 100:74) zuvor. Ludwigsburg lag zur Halbzeit sogar noch knapp in Führung, ehe die Gastgeber nach der Pause wieder mehr die Kontrolle übernahmen. In der Schlussphase kam Ludwigsburg wieder bis auf drei Zähler heran.

„Wen auch immer wir jetzt als Gegner bekommen, es werden große Spiele. Wir sind für alle bereit und warten jetzt einfach ab“, sagte Berlins Topscorer Spencer Butterfield, der auf 19 Punkte kam. Für die Gäste war Dwayne Evans (18) am erfolgreichsten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Die Frankfurter Skyliners haben Akeem Vargas vom deutschen Basketball-Vizemeister ALBA Berlin verpflichtet. Der 28-jährige Shooting Guard ist der erste Neuzugang und erhält einen Zweijahresvertrag, teilte der Bundesligist mit.mehr...

München. Der FC Bayern hofft auf eine Rückkehr von Paul Zipser nach München, falls dieser in der nächsten Saison nicht mehr in der nordamerikanischen Basketball-Eliteliga NBA spielt.mehr...

Berlin. Mit den NBA-Profis Dennis Schröder und Maximilian Kleber bestreiten die deutschen Basketballer die nächsten beiden Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in China.mehr...

Bamberg. Die Basketballer von Brose Bamberg werden künftig nicht mehr in Wettbewerben der Euroleague-Organisation antreten und haben stattdessen mit der Champions League des Weltverbands FIBA einen langfristigen Vertrag abgeschlossen.mehr...

München. Das war eine Machtdemonstration zum Abschluss: Der FC Bayern ist Basketball-Meister und freut sich auf wilde Double-Party-Tage in München. Gegen ALBA Berlin ließen die Gastgeber im Showdown nichts anbrennen. Aber just die Zukunft des Meistertrainers ist offen.mehr...

München. Der FC Bayern hat sich spektakulär zum Meistertitel in der Basketball-Bundesliga geworfen. Im entscheidenden Finale gegen ALBA ließen die Münchner keine Zweifel am Triumph. Den Berlinern reichte auch eine wiedergewonnene Treffsicherheit von draußen nicht.mehr...