Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Abfall

Die Deutschen verbrauchen weniger Plastiktüten und diskutieren, ob Einweg-Strohhalme verboten gehören. Ein Abfall-Problem hat das Land aber nach wie vor - und der Verzicht auf Plastik macht es nicht in jedem Fall besser.

Dreieinhalb Jahre nach Einführung der Sammelpflicht für Biomüll gibt es auch in NRW noch kein flächendeckendes Angebot von Biotonnen oder -säcken. Dennoch steht das bevölkerungsreichste Bundesland deutlich

Mehr Abfall, weniger Deponien - kann das gut gehen? Dank Baubooms produziert Deutschland inzwischen über 400 Millionen Tonnen Abfälle im Jahr. Doch die Zahl der Deponien schrumpft und schrumpft.

Manchmal können 15 oder 20 Cent eine große Wirkung haben. Zum Beispiel bei Plastiktüten: Die verwenden die Deutschen viel weniger, seit sie kaum mehr gratis zu haben sind. Umweltschützer freuen sich - und wollen mehr.

Die Insolvenz eines Anbieters im Dualen System sorgt für Unruhe auf dem komplizierten Markt für Verpackungsentsorgung. Kommunen verweisen auf ihre offenen Rechnungen und fordern eine Neuordnung der Branche. Dafür

Im Kampf gegen illegalen Müll sollten Kommunen nach Ansicht ihres Dachverbands stärker auf ihre Einwohner zugehen. Viele Menschen wüssten nicht, wohin sie bestimmte Abfälle wie etwa alte Möbel oder Autoreifen

Der auf Entsorgung und Recycling von Verpackungen spezialisierte Duale-System-Anbieter ELS wird abgewickelt. Am Freitag eröffnete das Amtsgericht Bonn das Insolvenzverfahren, wie eine Sprecherin sagte.

Es gibt immer mehr Abfall in Deutschland, aber der Müll wird auch immer häufiger verwertet. Das Abfallaufkommen ist im Jahr 2016 auf insgesamt 411,5 Millionen Tonnen gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Brennender Müll hat am Donnerstagmorgen in Kreuztal im Kreis Siegen-Wittgenstein einen Großalarm ausgelöst. Anwohner wurden wegen einer Rauchwolke davor gewarnt, ins Freie zu gehen. Vermutlich sei durch

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zeigt sich anders als Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) offen für eine Plastiksteuer. „Wir können nicht einfach hinnehmen, dass immer mehr Mikroplastik

China hat genug von Plastikmüll aus dem Ausland - das hat auch Auswirkungen auf Deutschland. Um künftig den Recyclinganteil hierzulande anzuheben, sind mehr Anlagen und eine bessere Wiederverwertbarkeit

In Sachen Plastiksteuer sind die Umweltministerin und der Grünen-Chef uneinig: Aus ihrer Sicht, halten die paar Cent Verbraucher nicht vom Plastikkauf ab. Ihm geht das „auf den Keks“.

Für Müll auf der Straße gibt es eine Regel: Wo schon welcher liegt, da wird wahrscheinlich bald noch mehr landen. Wer in Deutschland warum was wegwirft, beschäftigt Wissenschaftler in Berlin seit Jahren.

Benutzte Windeln im gelben Sack, Plastiktüten in der Biotonne - falsche Mülltrennung macht der Branche der Entsorger und Verwerter zu schaffen. Gibt es eine neue Umweltschutz-Unlust?

Die Bürger in Nordrhein-Westfalen haben bei der Biomülltrennung noch reichlich Nachholbedarf - vor allem in den Großstädten. Zwar ist die Menge der erfassten Bio- und Grünabfälle in rund 20 Jahren um

Bei der Entsorgung von Verpackungsabfall spielen die dualen Systeme in Deutschland eine entscheidende Rolle: Sie organisieren die Abholung von Kunststoffen, Glas oder Papier. Ein Unternehmen hat jetzt

Nach dem ersten Insolvenzantrag eines Anbieters des dualen Systems in Deutschland ist nach Angaben eines Sanierungsexperten die Entsorgung von Verpackungsmüll gesichert. „Die Entsorgung der Abfälle ist

Eine mögliche Übernahme des Grünen Punktes durch den Entsorgungsriesen Remondis ist nach übereinstimmenden Medienberichten vorerst gescheitert. Die Gespräche seien beendet worden, berichteten die „Frankfurter

Den Grünen Punkt kennt jeder: Die beiden ineinander verschlungenen Pfeile zeigen an, dass die Verpackung recycelt werden soll. Die Firma, von der das Zeichen stammt, steht nun offenbar vor einem Verkauf

Die Recyclingfirma Remondis aus Nordrhein-Westfalen setzt ihren Expansionskurs fort. Man habe die Mehrheit am dänischen Entsorger M. Larsen übernommen, teilte das Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen am

Die Menschen in Nordrhein-Westfalen haben 2016 mehr Abfälle produziert als im Jahr zuvor. Laut Mitteilung des Statistischen Landesamtes entfielen vor einem Jahr im Schnitt 471,7 Kilogramm auf jeden Einwohner.

Jährlich produzieren Hersteller tonnenweise Mikroplastik, das in unser Abwasser gelangt. In der Regel wird es in den Kläranlagen herausgefiltert. Doch es gibt Ausnahmen - und die stellen die Abwasserindustrie

Feuchttücher im Abwasser werden zu einem immer größeren Problem für die Kanalisation in Nordrhein-Westfalen. „In vielen Privathaushalten werden Feuchttücher und andere Hygieneartikel einfach die Toilette runtergespült.

Es geht um Abfall, Abrechnungstricks und Millionenbeträge. Wieder werden Schwachstellen beim Verpackungsrecycling offenbar - kurz bevor eine neue Behörde die Kontrolle übernimmt.

Es ist kein GAU wie Ende 2012, aber eine größere Panne ist es schon: Der Abfallkalender des EUV-Stadtbetriebs ist in Teilen falsch. Der EUV hat darum eine Rückrufaktion gestartet. Diesmal geht es aber

Reifen im Biomüll und Windeln in der Wertstofftonne - in vielen Haushalten wird offenbar nicht mehr richtig getrennt. Das ist ein Problem, denn unreiner Wertstoffmüll kann viel schlechter recycelt werden.

Illegal abgekippter Ekelmüll: Mittwoch sollen die gut acht Tonnen eines ekligen Lebensmittelgemischs entfernt werden. Mittlerweile ist aber auch klar, dass die Entsorgung richtig teuer wird. Einen Weg,

Rund 110 Tonnen Abfall sind in den Städten und Gemeinden des Kreises Coesfeld im Jahr 2015 zusammengekommen. Das geht aus dem Geschäftsbericht der Wirtschaftsbetriebe Kreis Coesfeld hervor. Über 80 Prozent

Bereits 2015 hatte das Müllentsorgungsunternehmen in einigen Bereichen der Gemeinde Schermbeck damit begonnen, Müllgefäße nicht zu entleeren, wenn die erforderliche Abfallgebührenmarke an ihnen nicht sichtbar war.

Wegen der anstehenden Feiertage ändern sich auch wieder die Abfuhrtermine für die Müllentsorgung. Die erste Änderung betrifft bereits den Montagtermin (21.12.).Die Abfallbehälter werden bereits am Samstag

Die Straßenreinigung und die Schmutzwassergebühren steigen, die Müllgebühren bleiben unverändert – obwohl bei der Biotonne Einsparungen rein rechnerisch möglich wären. Der Haupt- und Finanzausschuss hat