Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Abmahnung gegen Eurobahn zeigt Wirkung: Probleme bei RB 61

Unna. Nach Problemen bei der Eurobahn mit zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen sieht der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) als Auftraggeber deutliche Verbesserungen. Der NWL hatte das Bahnunternehmen im Februar abgemahnt und bis Ende März eine Frist gesetzt. Nach Auswertung der Daten für das Teutoburger-Wald-Netz seien die Forderungen weitestgehend erfüllt worden, teilte der NWL nach einer Verbandssitzung am Donnerstag in Unna mit.

Abmahnung gegen Eurobahn zeigt Wirkung: Probleme bei RB 61

Das Logo der Eurobahn auf einem Zug. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Besonders bei den Punkten Zugausfälle, Fahrgastinformation und Entschädigung von Fahrgästen habe sich der Betreiber Keolis Deutschland entscheidend verbessert. Betroffen sind die Strecken von Bielefeld nach Nienburg und Hengelo, von Münster nach Rheine und Osnabrück sowie von Herford nach Paderborn.

Probleme gibt es weiterhin auf der Strecke über Bad Bentheim in Niedersachsen nach Hengelo in die Niederlande (RB 61). Wegen technischer Probleme bei den Fahrzeugen musste hier ein länderübergreifender Buspendelverkehr als Ersatz eingesetzt werden. Der Zweckverband hat jetzt einen eigenen Gutachter beauftragt, um bei der Fehlersuche zu helfen.

Die Querelen um die Eurobahn, ein Unternehmen der SNCF-Tochter Keolis, hatte in der Zwischenzeit personelle Konsequenzen. Deutschland-Chef Thomas Görtzen musste seinen Posten räumen, wie das Unternehmen Anfang April mitteilte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...

Köln. Raumbuchung per App, keine Lichtschalter, aber mehr als 2500 Sensoren: In Köln ist der Grundstein für ein Bürogebäude mit neusten Digitaltechnologien gelegt worden. Es soll Ende 2019 fertiggestellt werden und der Start-up-Szene im Rheinland Rückenwind verschaffen. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach am Donnerstag von einem „Zeichen des Aufbruchs“.mehr...