Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Abschiedsspiel für Ex-Dortmunder Rosicky mit Koller und Dede

Prag. Beim Abschiedsspiel für den ehemaligen Dortmunder Bundesligaprofi Tomas Rosicky werden seine früheren BVB-Kollegen Jan Koller und Dede dabei sein. Zu Ehren des auch Mittelfeld-Mozart genannten Spielers tritt am 9. Juni in Prag eine Auswahl aus früheren tschechischen Kollegen gegen ein internationales Team an, wie sein letzter Profi-Verein Sparta Prag am Dienstag mitteilte.

Abschiedsspiel für Ex-Dortmunder Rosicky mit Koller und Dede

Fußballer Tomas Rosicky im Trikot von Borussia Dortmund im Jahr 2005. Foto: Achim Scheidemann/Archiv

Unter den nun angekündigten Teilnehmern sind auch der langjährige tschechische Nationalspieler Karel Poborsky sowie der spanische Weltmeister von 2010, Cesc Fàbregas. Der frühere tschechische und österreichische Nationalcoach Karel Brückner ist als einer der Trainer vorgesehen.

Er freue sich sehr auf die Partie, sagte Rosicky. Der 37-Jährige hatte seine Fußballer-Karriere im Dezember für beendet erklärt. Den Spielmacher mit der schmächtigen Statur hatten während seiner Karriere häufig Verletzungen geplagt.

Im Januar 2001 war Rosicky für die damalige Rekordablösesumme von rund 25 Millionen Mark (etwa 12,8 Millionen Euro) von Sparta Prag zu Borussia Dortmund gewechselt. Beim BVB erzielte er in 149 Spielen 20 Tore und wurde dort 2002 Meister. Von 2006 bis 2016 spielte er beim FC Arsenal, mit dem er zweimal den FA Cup gewann.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Der MSV Duisburg hat Young-Jae Seo für die nächste Saison in der 2. Fußball-Bundesliga verpflichtet. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, wechselt der Abwehrspieler ablösefrei von der 2. Mannschaft des Bundesligisten Hamburger SV zum MSV. In Duisburg unterschrieb der 23 Jahre alte Südkoreaner einen Vertrag bis 2020.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat in der Diskussion um die umstrittenen Montags-Spiele in der Fußball-Bundesliga die vermeintliche Doppelmoral einiger Vereinsfunktionäre angeprangert. „Wir reden über gerade mal fünf von über 300 Saisonspielen. Dann ist es natürlich ganz schlecht, wenn einige meiner Manager-Kollegen in der öffentlichen Diskussion nicht mehr dazu stehen wollen und aus populistischen Gründen plötzlich dagegen reden“, sagte Eberl der „Bild“-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe).mehr...

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat schon vor der endgültigen Klärung der Zukunft von Nationaltorhüter Bernd Leno den Transfer von Lukas Hradecky perfekt gemacht. Der finnische Nationaltorhüter wechselt wie erwartet vom DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ablösefrei ins Rheinland und unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Leno ist laut Medienberichten unter anderem von Europa-League-Sieger Atlético Madrid umworben.mehr...

Krefeld. Frank Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, hat den Westdeutschen Rundfunk (WDR) aufgefordert, das Aufstiegshinspiel des Fußball-Regionalligisten KFC Uerdingen gegen Waldhof Mannheim am Donnerstag (19.00 Uhr) live im WDR-Fernsehen zu übertragen. „Zu meiner Überraschung hat der WDR statt einer Live-Berichterstattung einen (Münchener) Tatort aus dem Jahr 2014 im Programm. Das finde ich sehr bedauerlich“, schreibt Meyer in einem Offenen Brief an WDR-Programmchef Jörg Schönenborn, der auf der Homepage der Stadt Krefeld veröffentlicht wurde.mehr...

Gelsenkirchen. Trainer Domenico Tedesco von Fußball-Vizemeister Schalke 04 wird in Zukunft nicht mehr mit den Fans auf dem Zaun jubeln. „Eine Wiederholung wird es nicht geben“, sagte der 32-Jährige in der „Sport Bild“. Nach dem Derbysieg am 15. April gegen Dortmund war er einer entsprechenden Aufforderung der Fans nachgekommen. „In die Kurve gehören die Spieler“, sagte Tedesco nun. „Ich wollte ursprünglich nicht hoch auf das Podest der Kapos - aber die Anhänger und auch die Spieler ließen nicht locker“, erklärte Tedesco: „Es war auch ein sehr schönes Gefühl, weil ich die Wärme und Anerkennung der Fans gespürt habe.“mehr...

Düsseldorf. Außenverteidiger Lukas Schmitz hat mit Humor auf seinen Abschied von Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf reagiert. „Es war wie in einer gescheiterten Ehe - wir haben uns einvernehmlich getrennt“, sagte Schmitz der „Bild“-Zeitung: „Auch ich wollte keinen neuen Vertrag in Düsseldorf unterschreiben. Denn ich sehe mich in Zukunft nicht als Ersatzspieler.“ In Bezug auf seine Zukunft sei der frühere Bremer „komplett für alles offen - außer vielleicht für einen Job in Indien“.mehr...