Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

AfD verliert in Umfrage - SPD im leichten Aufwind

Köln. Die AfD als größte Oppositionsfraktion im Bundestag sackt nach einer neuen Umfrage in der Wählergunst leicht ab. Laut aktuellem „Deutschlandtrend“ des ARD-„Morgenmagazins“ kommt sie auf 13 Prozent aller Wählerstimmen.

AfD verliert in Umfrage - SPD im leichten Aufwind

Wegen der Umfragewerte verschnupft? AfD-Fraktionschefin Alice Weidel und Alexander Gauland putzen sich synchron die Nase. Foto: Michael Kappeler

Das sind im Vergleich zur Umfrage von Anfang März zwei Prozentpunkte weniger. Der SPD gelingt dagegen in kleinen Schritten der Weg aus dem Umfragetief heraus: Sie legt demnach um einen Punkt auf 19 Prozent zu. Der Koalitionspartner CDU/CSU kommt auf 33 Prozent (-1).

Die Grünen und die Linkspartei gewinnen mit jeweils einem Prozentpunkt leicht hinzu: Für die Grünen würden laut der Umfrage 12 Prozent und für die Linkspartei 10 Prozent der Wähler stimmen, wenn am Sonntag ein neuer Bundestag gewählt werden würde. Die Stimmen für die FDP bleiben bei unverändert 9 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich „an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte“ erinnert - und gehen in die Offensive.mehr...

Berlin. Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern hat die CSU einer neuen Umfrage zufolge an Zustimmung gewonnen. 42 Prozent der Befragten würden den Christsozialen ihre Stimme geben, wenn schon am Sonntag Wahl wäre.mehr...

Wiesbaden. Die SPD-Führung hatte sich ein Aufbruchsignal vom Parteitag in Wiesbaden erhofft. Das bleibt aus. Andrea Nahles muss bei ihrer historischen Wahl zur SPD-Vorsitzenden eine schwere Schlappe hinnehmen. Eine eindringliche Warnung hat Vorgänger Martin Schulz.mehr...

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plädiert für einen harten Kurs gegenüber Moskau. „Präsident (Wladimir) Putin schätzt keine Schwäche. Anbiedern oder Nachgiebigkeit macht ihn nicht freundlicher“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild am Sonntag“.mehr...

Berlin/München. Für die SPD ist die Sache klar: Die Verantwortung für Missstände beim Flüchtlingsbundesamt trägt die Union. Doch was ist tatsächlich in der Bremer Außenstelle abgelaufen? Und wie neutral sind die Dolmetscher des BAMF?mehr...