Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Affäre Wendt: Ermittler sehen Verantwortung im Ministerium

Düsseldorf. Bestnoten, Beförderung und Top-Gehalt ohne Arbeit - in der Affäre um den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt sehen Sonderermittler zahlreiche Versäumnisse des Innenministeriums. Das geht aus dem Abschlussbericht hervor, den Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag im Fachausschuss des Düsseldorfer Landtags vorgestellt hat. Die Versäumnisse betreffen mehrere Regierungen.

Affäre Wendt: Ermittler sehen Verantwortung im Ministerium

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt. Foto: Martin Schutt/Archiv

Wendt hatte demnach bis zu seiner Pensionierung im Februar 2017 elf Jahre lang „keinen Dienst verrichtet“. Dafür habe es keine Rechtsgrundlage gegeben, stellten die Ermittler fest. Dass der frühere Landes- und noch amtierende Bundeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) 2010 auch noch befördert worden sei, sei ebenfalls rechtswidrig gewesen. Ein Regressverfahren komme allerdings nicht in Betracht.

Dem Innenministerium, das frühe interne Mahnungen ignoriert habe, solche „Arrangements“ zu beenden, sei mindestens ein Organisationsversagen vorzuwerfen. Dass Wendt ab 2009 nicht mal mehr regelmäßig an Sitzungen des Polizeipersonalrats teilgenommen habe - ab 2011 gar nicht mehr - könne als Dienstpflichtverletzung gewertet werden.

Reul legte dem Innenausschuss unter Verweis auf den Datenschutz lediglich einen Kurzbericht, weitestgehend ohne Namen verantwortlicher Personen, vor. Die Opposition kritisierte das Verfahren. Unter diesen Umständen müsse zur vollständigen Aufklärung die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses geprüft werden, sagte die Grünen-Abgeordnete Verena Schäffer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Während eines Streits mit seiner Ehefrau soll ein Mann mit einem Messer zugestochen haben. Das Leben der Frau konnten Ärzte mit einer Notoperation retten. Sie verlor allerdings ein Augenlicht.mehr...

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...