Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Applaus für Quante

Ahaus "Geh mit Gottes Segen, geh in seinem Frieden!" Hunderte von Stimmen - vom Klein-Mädchen-Sopran bis zum Alt-Herren-Bass - erheben sich, füllen den ganzen Kirchenraum aus und drängen hinaus durch die geöffneten Türen auf den Vorplatz, wo all die warten, die drinnen keinen Platz mehr gefunden haben. Der, dem das innige Abschiedslied gilt, steht ganz vorne am Altar: Pfarrer Jürgen Quante.

08.06.2008

Applaus für Quante

<p>Dankte Quante (l.) : Georg Dües. </p>

Nach elf Jahren in Ahaus wagt der 59-Jährige einen Neuanfang - als Probst in Recklinghausen. Dass ihn seine fusionierte Gemeinde St. Marien nur sehr ungern ziehen lässt, versichern ihm gestern die Vertreter der verschiedenen kirchlichen Vereine, Verbände, Musik- und Gebetsgruppen, der kirchlichen Einrichtungen und auch zahlreiche einzelne Gläubige. Dass ein Gottesdienst einmal so gut besucht war wie Quantes Abschiedsmesse am Sonntagmorgen - daran kann sich kaum jemand erinnern.

Keine Frage: Quante ist beliebt bei den Ahausern, obwohl - oder gerade weil - er es sich und seiner Gemeinde nie leicht gemacht hat. "Ihre Ahauser Zeit war gelegentlich beschwert durch Rumoren und Grollen", erinnert Pfarrgemeinderatsvorsitzender Georg Dües in seiner Ansprache - im Anschluss an den fast zweistündigen Gottesdienst. Quante habe sich in diesem "Gerangel um Castoren ebenso wie um Laienpredigten viel Bewunderung" erworben. Seiner "Pflicht zur politischen wie theologischen Aussage" sei er stets nachgekommen. Dües Worte werden unterbrochen - durch aufbrausenden Applaus.

Auch Bürgermeister Felix Büter applaudiert - erst mit den Händen, dann mit eigenen Worten: Der Pfarrer habe sich als Multi-Talent erwiesen: als guter Chef, Trainer, Organisator, Schlichter, Manager, Ideengeber - und als ein auch von der Stadt geschätzter Gesprächspartner, wenn es um die vielen kirchlichen Einrichtungen ging. Dass er Quante mitunter auch als unbequem empfand, daraus macht Büter ebenfalls keinen Hehl.

Quantes evangelischer Kollege, Willi Bartkowski, sieht Quante als "Geschenk für die Gemeinde": jemand, der die Freiheit des Evangeliums hinaus trage in die Welt - in den politischen Alltag.

Bei der Abschiedsfeier im Pfarrgarten nutzen viele die Gelegenheit, ihrem Pfarrer persönlich "Geh mit Gottes Segen" zu sagen. sy-

Am 24. August erfolgt die Amtseinführung von Quantes Nachfolger: Heinrich Plaßmann.

Lesen Sie jetzt