Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gekonnte Zeitreise durch Rock und Pop

10.06.2008

Gekonnte Zeitreise durch Rock und Pop

<p>Auch die Nachwuchsmusiker des Jugendorchesters unter der Leitung von Kathrin Enste gaben überzeugende Kostproben ihres erlernten Könnens. MLZ-Foto</p>

Graes Vor vollem Haus haben die Graeser Dorfmusikanten ihren Konzertabend im Saal des Landhauses Elkemann gegeben. Die zahlreichen Zuhörer bewiesen, dass selbst zu Zeiten der Europameisterschaft König Fußball nicht immer regiert.

Eröffnet wurde der Abend von den Nachwuchsmusikern des Jugendorchesters unter der Leitung von Kathrin Enste. Die zum Teil noch recht jungen Musiker stellten ihr Können eindrucksvoll unter Beweis und begeisterten die Zuhörer mit ihren Stücken. Für ihre Mühen wurden sie durch lang anhaltenden Applaus belohnt.

Breites Repertoire

Im Anschluss daran begrüßte das Orchester unter der Leitung von Martijn Linderhoff das Publikum mit dem Stück "I'm so excited", dem Titelsong des Films "Hot Shots - Der zweite Versuch". Im weitern Verlauf des Abends, der unter dem Thema "Rock und Pop" stand, ließen die Musiker ein breit gefächertes Repertoire moderner Blasmusik erklingen.

Die erste Konzerthälfte war geprägt von Musik von Rock- Größen wie Tom Jones und Elton John. Mit einem Potpourri von Stücken des englischen Blues- und Rock-Gitarristen Eric Clapton entließen die Musiker das begeisterte Publikum in die Pause. Den zweiten Teil des Konzerts eröffnete das Orchester mit einer Zeitreise durch die 80er Jahre und zog damit die Zuhörer genauso in seinen Bann wie vor der Pause. Danach spannten die Musiker einen weiten Bogen vom Rock und Pop der Beatles und Abba bis hin zum Swing des US-amerikanischen Jazz-Posaunisten Glenn Miller. Am Ende des Konzertes feierte das Publikum die Musiker mit frenetischem Applaus, der den Dirigenten und die Musiker zu Zugaben aufforderte, in denen sie nochmals ihr Können zeigten.

Erstmals führte Kaplan Uwe Börner mit kurzweiligen und informativen Beiträgen durch das Programm.

Lesen Sie jetzt