Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Israelaustausch geht weiter

Ahaus Lange war es unklar, nun aber ist es sicher: Der Jugendaustausch mit Israel geht in eine neue Runde.

27.06.2008

Israelaustausch geht weiter

<p>Ahauser Jugendliche mit Shmulik Lahar (rechts) an der Grabeskirche in Jerusalem. Lahar wird den Austausch mit Ahaus weiterhin begleiten. privat</p>

Darüber, dass der vierte deutsch-israelische Jugendaustausch wie geplant vom 30. Juli bis zum 7. August zunächst in Ahaus stattfinden kann, freuen sich die Verantwortlichen des Vereins zur Förderung der Jugend- und Familienarbeit St. Josef Ahaus. Danach, so Diakon Josef Korthues, habe es "bis vor kurzem nicht ausgesehen", weil der aktuelle Ansprechpartner, die israelische Stadt Holon, den bereits geplanten Austausch mit der Begründung zu hoher Flugpreise absagte.

Damit mochten sich die Verantwortlichen in Ahaus nicht abfinden und fanden in der israelischen Stadt Shoham (Großraum Tel Aviv) neue Ansprechpartner, die alle bisherigen Planungen übernahmen. Danach holen die Ahauser ihre Gäste am Mittwoch, 30. Juli, am Amsterdamer Flughafen ab. Das Programm ist wie in den Vorjahren sehr vielseitig:

Nach der offiziellen Begrüßung durch Bürgermeister Felix Büter am Dienstag, 1. Juli, stehen vielfältige Projekte auf dem Programm: Vorgesehen sind Informationen über die Geschichte der Ahauser Juden, eine Begegnung mit Senioren im Pfarrbezirk, eine Karaokeparty mit jungen Leuten, eine Planwagenfahrt mit Mitternachtsschwimmen im Alstätter Freibad, politische Diskussionen, gemeinsame Unternehmungen in Düsseldorf, Köln und Enschede sowie kreative Spontanaktionen mit den Gastfamilien. Die jungen Ahauser freuen sich schon jetzt darauf, am Samstag, 27. September, zum Gegenbesuch nach Israel zu fliegen, um in Shoham zu Gast zu sein, um Israel in vielfältiger Weise kennen zu lernen.

Die zuständigen Mitarbeiter des Vereins zur Förderung der Jugend- und Familienarbeit St. Josef Ahaus gehen davon aus, dass der Jugendaustausch, der vom Bundesfamilienministerium gefördert wird, auch in den kommenden Jahren stattfindet. jk

Lesen Sie jetzt