Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jazz am Schloss genießen

Ahaus "Trompetenbaum & Geigenfeige" heißt der malerische Titel einer sommerlichen Konzertreihe, die am gestrigen Sonntag mit der Bigband BB 46 im Innenhof des Ahauser Schlosses gestartet ist.

23.06.2008

Jazz am Schloss genießen

<p>Nach der Musik stand das Umfeld des Schlosses an: Im Park gab es Wissenwestes zur Geschichte zu hören.</p>

Bei freiem Eintritt und reicher Bestuhlung nutzten viele Besucher die Gelegenheit, Jazzmusik vom Feinsten zu hören.

Landrat Gerd Wiesmann stimmte in Anwesenheit von Bürgermeister Felix Büter auf die Konzertreihe ein. "Wer in unserer Region unterwegs ist, kommt am Grün nicht vorbei", lautete eine der ersten Feststellungen. Damit wies er darauf hin, dass es nicht nur um Musik geht, sondern um Musik in Gärten und Parks im Münsterland. Das Münsterland blühe in vielen Gärten, Parks und Schlossanlagen, die neu entdeckt werden sollen. "Das Münsterland ist auch eine Musiklandschaft", lautete die zweite wichtige Festestellung von Wiesmann. Beide waren Motivation für die Konzertreihe an idyllischen Orten, ein Kooperationsprojekt der Kreise Borken, Steinfurt, Warendorf und Coesfeld. Heimische Solisten und Ensembles wurden dafür engagiert.

Die Musik der Bigband BB 46 unter der Leitung von Thomas Klemme fesselte die Besucher. "Good bye" von Bennie Goodman gehörte zu den schwungvolleren Titeln. Viele Melodien von Count Basie ließen das Konzert beinahe zu einer Hommage an den großen Jazzmusiker werden. Mit dem Sänger Daniel Frinker kam noch mehr Originalsound in das Konzert. "Come fly with me" war ein weiterer Count-Basie-Song, der durch Frinkers Stimme den richtigen Touch erhielt. Spätestens da schnippte das Publikum im Takt der Musik.

Gartenführung

Im Anschluss führten Beatrix Torka, Ursula Decker vom Ahauser Stadt Marketing und die Landschaftsarchitektin Birgit Zimmermann vom Kreis Borken Interessierte durch Schloss und Schlossgarten. Den Gartensaal und den Fürstensaal sahen einige Besucher erstmals. Die starke achsiale Nord-Süd- und Ost-West-Ausrichtung des fürstbischöflichen Jagdschlosses war vielen nicht bewusst gewesen. Die Neugestaltung des Parks durch Wilhelm Hübotter nach 1945 hat dies erhalten, auch wenn der Baumbestand fast neu ist. emk

www.trompetenbaum- geigenfeige.eu

Jazz am Schloss genießen

<p>Die Bigband BB 46 gab gestern morgen im Innenhof des Ahauser Schlosses den Ton an, und viele Besucher ließen sich gern vom Rhythmus mitnehmen. MLZ-Fotos (2): Meisel-Kemper</p>

Lesen Sie jetzt