Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Air-Berlin-Pilot scheitert mit Klage gegen Freistellung

Düsseldorf. Ein Pilot der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin ist mit der Klage gegen seine Freistellung gescheitert. Das Düsseldorfer Arbeitsgericht wies die Klage am Donnerstag im Eilverfahren zurück. Nach Ansicht des 59 Jahre alten Klägers gibt es nach wie vor Einsatzmöglichkeiten, weil die insolvente Airline noch Flüge für andere Airlines ausführt.

Air-Berlin-Pilot scheitert mit Klage gegen Freistellung

Das Logo der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin an einem Flugzeug. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Das Gericht machte deutlich, dass für die insolvenzrechtliche Freistellung auf Widerruf keine Sozialauswahl erfolgen müsse. Es reiche aus, wenn der Arbeitgeber argumentiere, für den Zeitraum von zwei Monaten nur noch Piloten der jeweiligen Standorte einzusetzen, um keine Versetzungswelle oder zusätzliche Reisekosten zu verursachen. Außerdem sei die Entscheidung in Übereinstimmung mit der Personalvertretung getroffen worden (Az.: 10 Ga 89/17). 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Die beiden großen Flossen von Dumbo-Oktopussen wirken wie die riesigen Ohren von Disneys gleichnamigem Elefanten. Forscher haben beobachtet, wie so ein Tier aus dem Ei schlüpft. „Es war das erste Mal, dass ein solcher Tiefsee-Oktopus direkt beim Schlüpfen beobachtet wurde“, erklärt Liz Shea vom Delaware Museum of Natural History. Bei Folgeanalysen fanden deutsche Forscher heraus, dass die Tiefsee-Lebewesen ohne jede elterliche Fürsorge heranwachsen.mehr...

Essen. Nach dem Fund einer toten Frau in ihrer Wohnung in Essen-Frohnhausen schließen Ermittler ein Gewaltdelikt nicht aus. Es ist eine Mordkommision eingerichtet worden, wie die Polizei am Montagnachmittag mitteilte. Weitere Erkenntnisse werden von der Obduktion erhofft. Ein Mann hatte sich bei der Polizei gemeldet: Er hat sich Sorgen gemacht, weil er seit Tagen nichts von seiner Bekannten gehört hatte. Mit Unterstützung der Feuerwehr verschafften sich Polizisten anschließend Zutritt zu der Wohnung der Frau. Die Beamten konnten nur noch den Tod der 62-Jährigen feststellen.mehr...

Duisburg. Von einer Eisenbahnbrücke in Duisburg sollen Jugendliche am vergangenen Freitag eine Betonplatte auf ein Güterschiff geworfen haben. Die Gehwegplatte traf das niederländische Schiff „Titan“ auf dem Dach des Steuerhauses, wie die Polizei Duisburg am Montag mitteilte. Dort zersplitterte die Platte und beschädigte den Radarmast, eine Treppenstufe und ein Teil des Achterdecks. Verletzt wurde durch den Wurf niemand.mehr...

Bochum. Die Zahl der in Deutschland mit dem multiresistenten Erreger MRSA infizierten Menschen ist nach Angaben von Experten seit über drei Jahren rückläufig. Von 2001 bis 2010 habe die Anzahl der Besiedelten und Erkrankten kontinuierlich zugenommen, sagte Hygiene-Fachärztin Prof. Frauke Mattner am Montag in Bochum. Dann hätten Gegenmaßnahmen gegriffen. Seit drei bis vier Jahren gingen die Zahlen nun zurück. „Wir dürfen jetzt nicht nachlassen“, sagte die Expertin am Rande eines Fachkongresses der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM).mehr...

Oberhausen. Die Polizei in Oberhausen hat einen mutmaßlichen Dealer mit 75 Kilogramm Marihuana im Straßenverkaufswert von fast 750 000 Euro festgenommen. Außerdem fanden die Fahnder Bargeld im fünfstelligen Bereich, versteckt in einem Stofftier, wie die Polizei am Montag mitteilte. Nach dem Drogenfund vom vergangenen Freitag wurde Haftbefehl gegen den 37-jährigen Verdächtigen erlassen, wie die Polizei mitteilte. Es handelt sich um den bislang größten einzelnen Drogenfund in der Stadt. Ein Hinweis hatte die Beamten auf die Spur gebracht.mehr...

Köln. Wegen eines Festmachverbots an der Kaimauer im Kölner Rheinauhafen liefern sich Schiffer und Polizei seit Tagen ein skurriles Gefecht. Weil die Kapitäne nach Angaben der Kölner Wasserschutzpolizei laut hupend im Hafen gegen das Verbot protestiert hatten, erstatteten die Beamten vergangene Woche sieben Anzeigen wegen missbräuchlichen Benutzens von Schallsignalen - jeweils mit 35 Euro Bußgeld.mehr...