Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Aktionskünstler Hermann Nitsch hält nichts von Altersmilde

Hinterzarten. Auch mit beinahe 80 Jahren sucht der Wiener Aktionskünstler die Kontroverse. Er wolle streitbar bleiben, sagt Hermann Nitsch.

Aktionskünstler Hermann Nitsch hält nichts von Altersmilde

Aktionskünstler Hermann Nitsch in Hinterzarten. Foto: Patrick Seeger

Der umstrittene österreichische Maler und Aktionskünstler Hermann Nitsch (79) hält nichts von Altersmilde. „Kunst ist immer auch Kontroverse“, sagte er in Hinterzarten im Schwarzwald der Deutschen Presse-Agentur. „Je älter ich werde, desto klarer und direkter werden meine Werke.“

Wichtig seien ihm auch weiterhin Performances. „Ich mag es mir im Alter nicht zu bequem machen - auch künstlerisch nicht.“ Er versuche, alle Sinne anzusprechen und Debatten zu entfachen. „Ich will streitbar bleiben, auch im hohen Alter.“ Er setze daher auf leuchtende Farben, ungewohnte Materialien und das Spiel mit religiösen Themen.

Nitsch wird Ende August 80 Jahre alt. Er ist dafür bekannt, Tierkörper, Blut und Teile geschlachteter Tiere zu nutzen. Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern des sogenannten Wiener Aktionismus.

In Hinterzarten bei Freiburg zeigt Nitsch eine Ausstellung über sein Lebenswerk von 1960 bis heute. Die Schau mit dem Titel „Zum Konzept des Orgien Mysterien Theaters“ ist bis zum 3. Juni zu sehen. Ausgestellt werden den Angaben zufolge unter anderem 44 großformatige Leinwandarbeiten, darunter für Nitsch typische sogenannte Schüttbilder, 75 Fotos, Videos und Druckgrafiken.

In seinem Wohnort Prinzendorf bei Wien plane er zudem eine Neuinszenierung seines 1998 aufgeführten „6-Tage-Spiels“, sagte Nitsch. Dieses gilt als der bisherige Höhepunkt seines Lebenswerks. „Ich mag dieses Spiel noch einmal wagen“, sagte er. „Es wäre die Erfüllung eines Lebenstraums.“ Im Jahr 2020 wolle er es im Schloss Prinzendorf, in dem er lebt und arbeitet, in neuer Form auf die Bühne bringen. Hierfür liefen derzeit die Vorbereitungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Seine Kunst besteht aus Industrieabfall: Der Bildhauer Kang Mu-xiang komponiert seine Skulpturen aus ausgedienten Aufzugsseilen aus Stahl. Aufsehenerregend - und mit einer klaren Botschaft.mehr...

New York. In Städten weltweit sind vier aufeinandergestapelte Buchstaben eine Foto-Attraktion: „LOVE“. Der US-Künstler Robert Indiana schuf die Skulptur einst - doch ihr Erfolg beschädigte seine Karriere. Jetzt ist er mit 89 Jahren auf einer kleinen Insel gestorben.mehr...

New York. Im November, wenn die Lichter an dem berühmten Weihnachtsbaum mitten in Manhattan wie jedes Jahr mit einer großen und live im Fernsehen übertragenen Feier traditionell angezündet werden, soll der neue Stern erstmals an der Spitze zu sehen sein.mehr...

Leeuwarden. Eine Fledermaus, ein Wal, Kinder auf einer Nebelwolke: Friesland hat elf neue spektakuläre Kunstwerke. Es ist das Prestige-Projekt der Kulturhauptstadt.mehr...

Potsdam/Berlin. Zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt im Herbst 2019 soll in Berlin das Humboldt Forum öffnen. Doch Besucher werden sich gedulden müsse, bis sie wirklich alle Räume im wiederaufgebauten Stadtschloss besuchen können.mehr...