Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Alden Ehrenreich bekam Hilfe von Harrison Ford

Cannes. Der Schauspieler ist mit „Star Wars“ aufgewachsen. Jetzt ist Alden Ehrenreich selbst Teil der Science-Fiction-Saga. Von Harrison Ford hat er einen tollen Tipp bekommen.

Alden Ehrenreich bekam Hilfe von Harrison Ford

Alden Ehrenreich alias Han Solo mit seinem Kumpel Chewbacca in Cannes. Foto: Joel C Ryan/Invision/AP

Alden Ehrenreich, der im neuen „Star Wars“-Film die Hauptrolle des Han Solo spielt, holte sich Rat von seinem Vorgänger Harrison Ford.

„Ich habe mit ihm Mittag gegessen“, erzählte der 28-jährige US-Amerikaner im Interview der Nachrichtenagentur dpa. Ob Ford, der in den früheren Werken Han Solo verkörperte, ihm dabei Tipps für die Dreharbeiten gegeben habe? „Ja, er sagte zu mir: Wenn dich jemand fragt, sagst du einfach, ich hätte dir alles erzählt, was du wissen musst“, berichtete Ehrenreich lachend - mehr wollte er aber nicht verraten.

Er habe als Kind alle „Star Wars“-Figuren gehabt. „Ich habe mit ihnen gespielt und mir vorgestellt, ich sei selbst dabei.“ Den ersten Film der Original-Trilogie habe er mit fünf oder sechs Jahren angeschaut. „Ich habe ihn zuhause mit einem Freund auf Videokassette gesehen.“

Ehrenreich („Hail, Caesar!“) ist in „Solo: A Star Wars Story“ als junger Han Solo zu sehen, bevor der auf die Rebellen trifft. Regie führte Ron Howard. Der Film feierte beim Festival Cannes Premiere und kommt nächsten Donnerstag in die Kinos.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Alice Schwarzer hat sich immer sehr bedeckt gehalten, wenn es um ihr Privatleben ging. Doch jetzt hat sie ganz überraschend verkündet: Ich hab geheiratet! Sie verrät auch, warum sie ihre Liebe gerade jetzt öffentlich macht.mehr...

New York. „Ich sollte das Aushängeschild der #MeToo-Bewegung sein“, sagte der US-Regisseur in einem Interview. Zugleich wies er erneut Anschuldigungen zurück, seine Tochter Dylan Farrow im Alter von sieben Jahren sexuell missbraucht zu haben.mehr...

Washington. Über drei Wochen hat man die First Lady nach einer OP nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Das hat zu allerlei Spekulationen geführt. Jetzt hat sich Melania Trump zurückgemeldet - und den Medien die Leviten gelesen.mehr...