Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Alexander Zverev auch in Zweitrunden-Match Favorit

Paris. Als erster von sieben deutschen Tennisprofis muss Alexander Zverev in der zweiten Runde der French Open ran. Gegen Dusan Lajovic ist er erneut klar favorisiert. Die Nummer eins der Damen darf endlich zum ersten Mal spielen.

Alexander Zverev auch in Zweitrunden-Match Favorit

Als erster von sieben deutschen Tennisprofis muss Alexander Zverev in der zweiten Runde der French Open ran. Foto: Alessandra Tarantino/AP

Alexander Zverev macht in der zweiten Runde der French Open den Anfang aus deutscher Sicht. Als erster der sieben noch im Feld befindlichen deutschen Tennisprofis muss der Hamburger an diesem Mittwoch in Paris antreten.

Erst am Donnerstag folgen die Matches von Angelique Kerber, Julia Görges, Andrea Petkovic, Mischa Zverev, Jan-Lennard Struff und Maximilian Marterer. Sie alle hatten für einen erfolgreichen deutschen Dienstag im Stade Roland Garros gesorgt.

Zverev sollte im Normalfall als erster Deutscher die Runde der letzten 32 erreichen. Der Weltranglisten-Dritte ist auf dem Platz Nummer 1, der ihrem Abriss entgegensehenden Stierkampfarena, klarer Favorit gegen Dusan Lajovic. Der 27-jährige Serbe ist in der Weltrangliste nur auf Rang 60 geführt. Beide haben noch nie gegeneinander gespielt. „Lajovic ist eher der Sandplatzspieler“, erklärte Zverev vor dessen Erstrundensieg über den Tschechen Jiri Vesely. Sollte sich Zverev durchsetzen, würde der 21-Jährige zum zweiten Mal nach 2016 in der dritten Runde in Paris stehen. Gegner wäre dort am Freitag entweder der an Nummer 26 gesetzte Damir Dzumhur aus Bosnien-Herzegowina oder der Mazedonier Radu Albot.

Am vierten Turniertag darf endlich auch die Weltranglisten-Erste Simona Halep spielen. Ihre Erstrunden-Partie gegen die jüngst im Finale von Nürnberg stehende Amerikanerin Alison Riske konnte am Dienstagabend nicht mehr ausgetragen werden. Außer der Rumänin spielen am Mittwoch auch noch die an Nummer zwei gesetzte Dänin Caroline Wozniacki und die an Nummer vier eingestufte Ukrainerin Jelina Switolina - beide aber schon in der zweiten Runde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Schweden entscheidet sein erstes WM-Spiel gegen Südkorea knapp, aber hochverdient für sich. Nun kommt es zum Duell mit den Deutschen. Belgien feierte ein 3:0 gegen Panama und England nach einem Doppelpack von Harry Kane ein spätes 2:1 gegen Tunesien.mehr...

Rostow am Don. Das hatte sich der Rekord-Weltmeister anders vorgestellt. Zum WM-Auftakt muss sich Brasilien mit einem Remis gegen die Schweiz begnügen. Superstar Neymar ist danach bedient und schimpft über den Gegner und den Schiedsrichter.mehr...

Moskau. Bei Titelverteidiger Deutschland gab es zuletzt noch reichlich Defizite, beim Turnierfavoriten Spanien aufgrund des plötzlichen Trainerwechsels viel Unruhe. Dagegen liegen die anderen Titelaspiranten im Soll.mehr...

Baku. Sebastian Vettel reist als WM-Spitzenreiter auch nach Baku. Dort sorgte der Ferrari-Pilot 2017 mit einer Rüpelattacke gegen Lewis Hamilton für einen Formel-1-Eklat. Der Mercedes-Star hofft endlich auf die Wende. Red Bull will an den China-Grand-Prix anknüpfen.mehr...

Shanghai. Der Große Preis von China war lange Zeit eine Mercedes-Domäne. Jetzt wollen der WM-Führende Sebastian Vettel und Ferrari die silberne Formel-1-Konkurrenz in Shanghai angreifen. Der erste Schritt: die Eroberung der Pole Position.mehr...

Bad Hindelang. Die deutsche Biathlon-Nationalmannschaft hat nach Olympia gleich drei neue Trainer bekommen. Mit Beginn der Vorbereitung auf die kommende WM-Saison übernimmt Mark Kirchner die sportliche Gesamtverantwortung für die Weltcup-Teams der Damen und Herren.mehr...