Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Almodóvar dreht mit Antonio Banderas und Penélope Cruz

Madrid. „Dolor y Gloria“ heißt der neue Film von Pedro Almodóvar, der im Juli mit den Dreharbeiten beginnen will. Zwei seiner Lieblingsschauspieler machen auch mit.

Almodóvar dreht mit Antonio Banderas und Penélope Cruz

Pedro Almodóvar und Antonio Banderas verstehen sich sehr hut. Foto: Ballesteros/EFE

Zwei Jahre nach dem Melodram „Julieta“ steht der spanische Starregisseur Pedro Almodóvar kurz vor dem Beginn der Dreharbeiten zu seinem 21. Spielfilm.

In dem Streifen, der ab Juli gedreht wird, spielten unter anderem Antonio Banderas und Penélope Cruz die Hauptrollen, teilte Almodóvars Produktionsgesellschaft „El Deseo“ am Dienstag auf Twitter mit.

Unter dem Titel „Dolor y Gloria“ (Schmerz und Ruhm) erzähle der Film „eine Reihe von Treffen eines in die Jahre gekommenen Filmemachers, manche physisch, andere als Erinnerung nach Jahrzehnten“, zitierten spanische Medien Almodóvar. 

„Die ersten Liebschaften, die zweiten Liebschaften, die Mutter, Sterblichkeit, ein Schauspieler, mit dem der Regisseur gearbeitet hat, die 60er und die 80er Jahre, die Gegenwart und die Leere, ein Gefühl von unermesslicher Leere angesichts der Unmöglichkeit, weiter Filme zu drehen“, umschrieb der 68-Jährige („Alles über meine Mutter“) den Inhalt.

Im Gegensatz zu „Julieta“ aus dem Jahr 2016 stünden dieses Mal männliche Charaktere im Vordergrund, hieß es weiter. Neben Banderas ist der Spanier Asier Etxeandía (42) einer der Hauptdarsteller. Der Schauspieler hatte unter anderem in der auch in Deutschland ausgestrahlten Fernsehserie „Velvet“ mitgewirkt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Der Schauspieler und Regisseur hat Rudyard Kiplings Kinderbuchklassiker neu verfilmt. Die Mischung aus Live-Action und Trickfilm fällt allerdings recht düster aus.mehr...

Teheran. Weil er von Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 gesprochen hatte darf der Filmemacher den Iran nicht verlassen und konnte auch nicht persönlich seinen Preis für das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen in Cannes annehmen.mehr...