Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Altmaier: Deutschland kämpft um digitalen Spitzenplatz

Deutschland kämpft nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) um eine führende Rolle bei der Digitalisierung. Bei der Eröffnungsfeier der IT-Messe Cebit (11. bis 15. Juni) sagte er am Montagabend in Hannover: „Wir wollen uns jetzt einen Platz als führendes Digitalland erkämpfen.“

,

Hannover

, 11.06.2018
Altmaier: Deutschland kämpft um digitalen Spitzenplatz

Peter Altmaier (CDU), Bundeswirtschaftsminister. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Bitkom-Präsident Achim Berg sagte unter Hinweis auf die Probleme bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung: „Wenn die Politik uns lässt, dann können wir ganz tolle Sachen machen.“

Der 3D-Druck etwa werde nicht nur die Produktion grundlegend verändern, sondern auch Arbeitsplätze zurück nach Deutschland holen. Deutschland sei in vielen Bereichen der Digitalisierung vorne dabei: „Wir brauchen uns wirklich nicht zu verstecken.“ Wichtig sei aber, alle bei der Entwicklung mitzunehmen und frühzeitig Weichen zu stellen. Protektionismus sei keine Lösung: Digitalisierung sei Austausch und Teilhabe.

Wie auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) begrüßte der Bitkom-Präsident die Neuausrichtung der Digitalmesse, die er eine Mischung aus Expo, Festival und Diskussions-Plattform nannte. Weil sagte mit Blick auf die rund 400 teilnehmenden Start-up-Firmen: „Die Cebit hat das Potential, das größte Start-up-Treffen der Welt zu werden.“ Im Fokus der neu ausgerichteten Veranstaltung stehen Trends rund um künstliche Intelligenz oder humanoide Roboter.