Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Anbieter: Fairtrade erfüllt noch nicht alle Erwartungen

Berlin. Das Fair-Segment wächst. Allein das „Fairtrade“-Siegel konnte seinen Umsatz um 15 Prozent erhöhen. Kunden kaufen bewusster ein, doch nicht alle gesteckten Ziele werden erreicht.

Anbieter: Fairtrade erfüllt noch nicht alle Erwartungen

„Fairtrade“-Produkte sind gefragt. Foto: Bernd Weissbrod

Kaffee, Bananen, Kakao und Rosen: Die Deutschen achten im Supermarkt immer mehr auf Produkte, die bessere Einkommen für Kleinbauern auf der Südhalbkugel versprechen.

Allein der Umsatz mit dem bundesweit wichtigsten Siegel „Fairtrade“ wuchs im vergangenen Jahr um 15 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro, wie der Verein TransFair in Berlin mitteilte. Die Hersteller der Rohstoffe erhalten Mindestpreise und Geld für Gemeinschaftsprojekte.

Dennoch seien weltweit Kleinbauern in ihrer Existenz bedroht, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Heinz Fuchs. „Nun zeigt sich, dass die großen Quantensprünge zur Verbesserung der Lebensbedingungen so nicht stattfinden, wie man sich das vielleicht vor 30 Jahren erwartet hat, als man mit der fairen Alternative angefangen hat.“ Die Macht der Handelskonzerne sei groß und der Klimawandel lasse sich nicht mit Fairtrade überwinden.

Das System habe aber dafür gesorgt, dass die Kunden bewusster einkaufen. Inzwischen tragen jede achte Banane und jede zwölfte Packung Kakao in deutschen Läden das Fairtrade-Siegel. Beim größten Umsatzbringer Kaffee liegt der Marktanteil bei gut vier Prozent, bei Rosen sind es 28 Prozent. Am stärksten legt Baumwolle zu.

Das Fair-Segment wächst seit Jahren stark, weil sich zunehmend Handelsketten dafür entscheiden, ebenso Süßwarenhersteller. Es gibt mehrere Siegel für Produkte, deren Anbieter Wert auf gerechte Löhne und bessere Arbeitsbedingungen legen. Das Fairtrade-Logo deckt etwa 80 Prozent des Marktes ab.

Nicht alle Produktgruppen wachsen: So kauften die Deutschen 2017 nur knapp 10 000 Fußbälle mit Fairtrade-Siegel - nicht mal halb so viele wie im Vorjahr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Sommerzeit ist Erdbeerzeit - frisch und aus heimischen Gefilden gibt es die roten Früchte derzeit im Überfluss. Warum nicht mal eine neue Kombination ausprobieren?mehr...

Hannover. Salmonellen können bei Menschen und Tieren Krankheiten hervorrufen. Nun wurden sie bei einer Charge von Bio-Eiern entdeckt, die bundesweit im Handel waren. Vor dem Verzehr wird dringend abgeraten.mehr...

New York. Eis mit einem Hauch von Essiggurke? - Klingt gewagt und für manche auch abwegig, aber was tut man nicht alles gegen die Sommerhitze. Neue Trends rund um das grüne Gemüse aus New York.mehr...

Nienhagen. Endlich wieder Beerenzeit: Die kleinen Früchte schmecken nicht nur gut, sie stecken auch voller wichtiger Nährstoffe und lassen sich vielseitig einsetzen - ob im klassischen Sommerkuchen oder im selbst gemachten Eis.mehr...

Berlin. Die Kochwelt hat ein klassisches Grillgericht aus Nordamerika wieder entdeckt. Traditionell wird Pulled Pork über dem offenen Feuer gegart, doch bei Foodbloggerin Doreen Hassek kommt der Schweinenacken einfach in den Ofen.mehr...