Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Angst vor Stürzen kann in Teufelskreis münden

Nürnberg. Weil sie fürchten hinzufallen, gehen manche ältere Menschen kaum mehr aus dem Haus. Dann werden aber noch mehr Muskeln abgebaut - und die Angst nimmt weiter zu. Stattdessen gilt es, sich den Bedenken zu stellen.

Angst vor Stürzen kann in Teufelskreis münden

Wer ohnehin nicht mehr so gut zu Fuß ist, hat mehr Angst hinzufallen. Trotzdem sollten Betroffene in Bewegung bleiben. Foto: Mascha Brichta

Mit steigendem Alter nimmt auch die Angst zu, hinzufallen. Klar: Lassen sich die Füße nicht mehr ganz so einfach anheben, zwickt es im Rücken oder lässt der Gleichgewichtssinn langsam nach, ist die Gefahr zu stürzen höher.

Wer aber aus Angst irgendwann gar nicht mehr aus dem Haus geht, tut sich keinen Gefallen, sagt die Sportwissenschaftlerin Ellen Freiberger vom Institut für Biomedizin des Alterns in Nürnberg. „Da entsteht ein Teufelskreis: Ich fürchte zu stürzen, weil ich nicht mehr so fit bin. Und werde immer schwächer, weil ich mich kaum mehr bewege.“

Freiberger rät deshalb, der Angst entgegenzutreten. Dafür macht man sich am besten erstmal klar: Wann habe ich Angst? Und wovor genau? Ein Beispiel könnte sein, dass sich jemand fürchtet, die steile Treppe nicht mehr herunterzukommen, zum Beispiel auf halbem Weg zu stolpern und dann herunterzufallen.

Schritt zwei ist, einen positiven Gedanken dagegenzusetzen. „Fragen Sie sich: Was kann ich tun, damit genau das nicht passiert?“ Um bei dem Treppenbeispiel zu bleiben: Der Betroffene könnte sich sagen: „Ich halte mich am Handlauf fest und passe ganz genau auf. Dann schaffe ich das auch.“

Die Angst einfach zu verdrängen sei dagegen keine gute Idee, betont die Expertin der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Sie vergleicht das mit einer Ampel. Steht sie permanent auf Rot, ist das ungünstig, weil sich der Mensch nicht mehr bewegen kann. Einfach sorglos loszufahren, so als zeige eine Ampel ständig Grün, sei auch nicht gut. Ältere Menschen gehen nicht mehr automatisiert. Sie brauchen kognitive Ressourcen, um sich sicher auf den Beinen zu halten. Deswegen ist Freiberger zufolge eine gelb anzeigende Ampel ideal. „Aufmerksam und bei der Sache sein, aber keine Angst haben.“

Wer sich nicht traut, selbst gegen die Angst vor Stürzen anzutreten, kann zum Beispiel an einem Sturzpräventionskurs teilnehmen. Auch Bewegungsangebote zur Förderung des Gleichgewichts seien geeignet. Das Wichtigste ist, wieder in Bewegung zu kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Normalerweise sind Großeltern mit ihren Enkelkindern nur für ein paar Stunden zusammen. Anders ist es bei einem gemeinsamen Urlaub. Hier erfordert die gemeinsame Zeit etwas Planung. Allerdings sollten Großeltern die Tage auch nicht zu sehr füllen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Make-up-Kniffe für Best Ager

Schmitten. Wer sein Leben lang Make-up getragen hat, möchte das häufig auch im Alter tun. Reifere Haut hat jedoch spezielle Bedürfnisse. Und erste Falten wollen kaschiert werden. Experten verraten, mit welchen Tricks und Kniffen sich Frauen ab 60 optimal schminken.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie Trotzanfälle nicht eskalieren

Fürth. Im Kleinkindalter beginnt bei Kindern die Trotzphase. So kann es jederzeit passieren, dass die Kleinen ohne ersichtlichen Anlass einen Wutanfall bekommen. Am besten reagieren Eltern, indem sie das Kind aus der Situation herausholen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Entspannt reisen mit Kindern

Hamburg. Eins hat schlechte Laune, eins bockt, das dritte schläft nicht: Urlaub mit Kindern kann für Eltern zur Zerreißprobe werden. Muss er aber nicht. Neun Tipps für eine gelungene Familien-Auszeit.mehr...

Bremen. Eine Scheidung kann Nerven, Zeit und Geld kosten. Wer sich jedoch gütlich trennt, kann sich viel Aufwand ersparen. Das geht mit einer Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung, in der wesentliche Fragen vorab geklärt werden.mehr...

Berlin. Kinderhochstühle gehören zur Grundausstattung im Familienhaushalt. Es gibt aber große Unterschiede bei den Modellen: Die Mehrzahl fällt wegen Sicherheitsmängeln und Schadstoffen durch.mehr...