Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Wien. Viele Internnutzer unterstützen das Vorhaben, Hassbotschaften aus dem Internet zu verbannen. Die aus Österreich stammende App „BanHate“ erleichtert es ihnen. Auch in Deutschland wächst das Interesse an dem Programm.

App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Wer Hasskommentare im Netz bequem anzeigen möchte, kann dafür die App „BanHate“ nutzen. Das kostenlose Angebot aus Österreich wird auch in Deutschland immer beliebter. Foto: Lukas Schulze

Rund ein Jahr nach dem Start einer App zur Meldung von Hassbeiträgen im Internet sind mehr als 1700 Kommentare zur Prüfung übermittelt worden. Fast die Hälfte der aus Deutschland und Österreich eingegangenen Meldungen wurden rechtlich verfolgt, wie eine erste Auswertung der Hassposting-App „BanHate“ ergab.

Das kostenlose Programm wurde von der Antidiskriminierungsstelle Steiermark und der Stadt Graz im April 2017 vorgestellt und seitdem rund 1000 Mal runtergeladen. Per Screenshot können Nutzer hasserfüllte Kommentare anonym von der Antidiskriminierungsstelle prüfen lassen. Diese leitet die Inhalte dann gegebenenfalls an die Staatsanwaltschaft oder Ermittler weiter.

179 Postings, die Inhalte aus Deutschland betreffen, wurden so an das deutsche Bundeskriminalamt übergeben. Am häufigsten handelte es sich laut Daniela Grabovac, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle Steiermark, um Volksverhetzungen und NS-Verherrlichungen. Viele Beiträge hätten sich aber auch gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel gerichtet. „Am meisten hat uns überrascht, wie viel Zeit sich die Menschen nehmen, um diese ausführlichen Postings zu schreiben“, sagt Grabovic. Bei 80 Prozent aller bisher eingegangenen Meldungen handle es sich um Inhalte auf Facebook.

Da das deutsche Interesse an der App steigt, versuchen die Gründer nun, Kooperationen im deutschsprachigen Raum aufzubauen. Man sei bereits im Gespräch mit dem Antidiskriminierungsnetzwerk des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Seattle. Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. Lässt sich ein solches Versehen künftig ausschließen?mehr...

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt ist aber auch eine App für Sportsfreunde.mehr...

Berlin. Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die Möglichkeit eines Widerspruchs. Doch dagegen regt sich Widerstand.mehr...

Berlin/Hamburg. Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.mehr...

Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen bestimmten Spiel-Typen.mehr...

Brüssel. Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen - nachdem Facebook einst selbst Millionen Nutzer gewarnt hatte.mehr...