Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Apple macht gespeicherte Daten einsehbar

Cupertino. Was weiß ein Unternehmen über mich? Auch Apple macht diese Daten nun Kunden zugänglich. Über ein neues Internet-Angebot lassen sich nun diverse Daten zusammenstellen und herunterladen.

Apple macht gespeicherte Daten einsehbar

Apple-Nutzer können sich unter privacy.apple.com mit ihrer Apple-ID anmelden und alle Daten herunterladen, die das Unternehmen von ihnen gespeichert hat. Foto: Andrea Warnecke

Apple-Kunden können jetzt auf einer neuen Webseite ihre gespeicherten Daten einsehen und herunterladen. Das Unternehmen reagiert damit auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die am Freitag (25. Mai) in Kraft tritt.

Unter https://privacy.apple.com melden sich Kunden mit ihrer Apple-ID an und laden ihre Aktivitäten aus App Store, iTunes Store oder Apple Music herunter. Weitere Daten sind etwa online bei Apple gespeicherte E-Mails, Kontakte, Notizen, Lesezeichen, Fotos oder sonstige in iCloud Drive gespeicherte Dateien.

Apple lässt Nutzer wählen, welche Daten sie herunterladen wollen. Für das Zusammenstellen räumt sich das Unternehmen bis zu sieben Tage ein, je nach Nutzung von Apples Diensten kann der Umfang des Downloads mehrere Gigabyte betragen. Ist das Archiv zusammengestellt, werden Nutzer per E-Mail benachrichtigt.

Auf der Datenschutz-Übersichtsseite können Nutzer ihr Apple-Konto auch mit wenigen Klicks deaktivieren oder ganz löschen.

Darüber hinaus macht Apple mit einer neuen Übersichtsseite Nutzer auf ihre eigenen Möglichkeiten zur Verwaltung ihrer Daten aufmerksam. Das iPhone- und iPad-Betriebssystem iOS bietet nämlich eine Reihe von Möglichkeiten, Apps den Zugriff auf bestimmte Daten zu entziehen.

In den Einstellungen von iOS lässt sich unter „Datenschutz“ für jede App zum Beispiel einzeln festlegen, ob sie immer Zugriff auf den Standort haben darf oder nur dann, wenn sie genutzt wird. Auch der Zugriff auf Fotos, die Gesundheitsdaten, Smart-Home-Geräte, die Kamera, das Mikrofon und die Kontakte lässt sich hier einfach festlegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery kooperieren beim Aufbau eines neuen Streaming-Dienstes. Es soll neben einem breiten werbefinanzierten Angebot auch werbefreie Kaufangebote geben.mehr...

Hannover. Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass das Update ohne Fehler vollzogen wurde, sollte diese Dateien löschen.mehr...

Berlin. Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind kleine Details oder das Spiel mit Standort und Perspektive.mehr...

Redwood City. YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen Abos verdienen können. Facebooks Instagram bietet erstmals auch eine Plattform für einstündige Videos.mehr...

Berlin. Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der Nutzerinteressen punkten.mehr...