Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Armeniens Ex-Präsident Sargsjan: Machtmensch und Kämpfer

Eriwan. Starker Verteidiger Armeniens und Russlandfreund - dieses Bild hat Sersch Sargsjan in seinen vergangenen zehn Jahren an der Macht in der Südkaukasusrepublik von sich gezeichnet. Von 2008 bis März 2018 regierte er als Präsident.

Armeniens Ex-Präsident Sargsjan: Machtmensch und Kämpfer

In Armenien arbeitete sich Sargsjan langsam hoch. Innen- und Verteidigungsminister war er, bevor er Präsident wurde. Foto: Ralf Hirschberger

In dieser Zeit fuhr er einen eisernen Kurs im Konflikt mit dem Nachbarn Aserbaidschan um das von Baku abtrünnige Gebiet Berg-Karabach - Sargsjans Heimat. Im Streit mit der Türkei um die Verurteilung der Verfolgung Hunderttausender Armenier 1915 als „Völkermord“ zeigte er sich unnachgiebig.

Bei allem Zwist mit den Nachbarn hielt Sargsjan umso stärker fest an der engen militärischen und wirtschaftlichen Partnerschaft mit Russland. Kritik an Moskau hörte man von ihm nur äußerst selten.

Im Auftreten unscheinbar, im Gespräch leise und bedacht, verdeutlicht Sargsjans steile Karriere doch den Charakter eines ambitionierten Politikers, der seine Ziele mit aller Kraft verfolgt. Ende der 1980er Jahre stritt der Politiker aus Stepanakert, der Hauptstadt von Berg-Karabach, bereits für eine Loslösung seiner Heimat von Aserbaidschan und für einen Beitritt zum benachbarten Armenien.

„Ich war Vorsitzender des Selbstverteidigungskomitees von Berg-Karabach“, sagte Sargsjan 2016 der Deutschen Presse-Agentur. So war es der Krieg gegen Baku zwischen 1992 und 1994, der seine Karriere befeuerte. Bald darauf wechselte er nach Eriwan.

In Armenien arbeitete sich Sargsjan langsam hoch. Innen- und Verteidigungsminister war er, bevor er Präsident wurde. Nun haben ihn Straßenproteste zu Fall gebracht, weil er sich an die Macht klammerte und nach der einflussreichen Position des Regierungschefs griff.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rom. Was war das für eine Hängepartie. Italiens Populisten-Allianz muss nun beweisen, dass sie mit ihrer „Regierung des Wandels“ wirklich den Aufschwung schafft und nicht alle EU-Partner verprellt. Für den neuen No-Name-Ministerpräsidenten eine kaum lösbare Aufgabe.mehr...

Rom. Die politische Bühne ist neu für ihn. Aber er war offenbar der einzig denkbare Kompromisskandidat. Der Jurist Giuseppe Conte soll Ministerpräsident einer populistischen Regierung in Italien werden.mehr...

München. Das gab es seit Jahren nicht in Bayern: Zehntausende, die gegen ein geplantes Gesetz der Staatsregierung auf die Straße gehen. Doch die regierende CSU bleibt unnachgiebig, der Innenminister wirft den Kritikern „Lügenpropaganda“ vor. Aber die Sache ist kompliziert.mehr...

London. Amber Rudd galt als eine der talentiertesten Politikerinnen am Kabinettstisch von Premierministerin Theresa May. Gleichzeitig war die 54-Jährige die wohl deutlichste pro-europäische Politikerin in der Regierung.mehr...

Tel Aviv. „Jüdische Identität“ ist ein sehr komplexes Thema. Was bedeutet es eigentlich, Jude zu sein? Kann man jüdisch sein, auch wenn man nicht an Gott glaubt? Und wer darf nach Israel einwandern? Juden in verschiedenen Teilen der Welt haben unterschiedliche Bräuche, einige sind jedoch fast allen gemeinsam:mehr...