Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Armenisches Parlament stimmt gegen Oppositionsführer Paschinjan

Eriwan.

In der Südkaukasusrepublik Armenien ist der Oppositionspolitiker Nikol Paschinjan bei der Wahl zum neuen Regierungschef im Parlament durchgefallen. Lediglich 45 Abgeordnete stimmten für ihn. Für eine Wahl hätte er jedoch 53 der 105 Stimmen benötigt. Paschinjan war der einzige Kandidat für das Amt. Die regierende Republikanischen Partei, die das Parlament der Ex-Sowjetrepublik dominiert, verweigerte ihm jedoch die Zustimmung. Laut Verfassung muss das Parlament nun innerhalb einer Woche neu abstimmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Istanbul. Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden heute in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Mit den Wahlen wird die Einführung eines Präsidialsystems abgeschlossen. Der neue Präsident wird Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Das Amt des Ministerpräsidenten wird abgeschafft. Die Opposition warnt vor einer „Ein-Mann-Herrschaft“ Erdogans. Umfragen zufolge geht Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan als Favorit in die Präsidentenwahl.mehr...

Bagdad. Mehr als einen Monat nach der Parlamentswahl im Irak nimmt die Regierung an Form an. Die zwei führenden schiitischen Listen schlossen sich zu einer Koalition zusammen. Der einflussreiche schiitische Kleriker Muktada al-Sadr erklärte, er habe mit Ministerpräsident Haidar al-Abadi eine Einigung erzielt. Ziel sei es, eine Regierung zu bilden, die den Konfessionalismus im Land überwinde. Dazu brauchen die Koalitionäre allerdings noch weitere Partner. Das Kabinett solle aus Technokraten bestehen und die Korruption bekämpfen.mehr...

Istanbul. Einen Tag vor den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei ist der Wahlkampf offiziell beendet worden. Um 18.00 Uhr (Ortszeit) trat landesweit ein Wahlkampfverbot in Kraft. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP, Muharrem Ince, warben bei Großveranstaltungen in Istanbul um Stimmen. An diesem Sonntag sind fast 60 Millionen Türken aufgerufen, ein neues Parlament und einen Präsidenten zu wählen. Mit der Wahl wird die Einführung des von Erdogan vorangetriebenen Präsidialsystems abgeschlossen.mehr...

Addis Abeba. Bei einer Explosion während einer Kundgebung des reformorientierten äthiopischen Regierungschefs Abiy Ahmed sind mehrere Menschen verletzt worden. Mindestens ein Mensch sei gestorben, sagte Gesundheitsminister Amir Aman der dpa. Der Polizeichef der Stadt sagte einem Fernsehsender, 83 Menschen seien verletzt worden, 15 davon schwer. Zu der Explosion war es kurz nach Abiys Ansprache bei der Kundgebung gekommen. Jemand habe versucht, eine Granate in Richtung der Bühne zu werfen, sagte ein Veranstalter.mehr...

Istanbul. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat eine freie und faire Wahl in der Türkei versprochen. „Wir haben alle möglichen Sicherheitsmaßnahmen getroffen“, versicherte er Tausenden Zuschauern bei einer Großkundgebung in Istanbul am letzten Wahlkampftag. Wähler könnten Sicherheitskräfte in die Wahllokale bitten, wenn sie Probleme hätten. Morgen werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Umfragen zufolge ist offen, ob Erdogan die Präsidentschaftswahl in der ersten Runde gewinnt.mehr...

Berlin. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hält bei der türkischen Parlaments- und Präsidentschaftswahl morgen eine Niederlage von Präsident Recep Tayyip Erdogan und seiner islamisch-konservativen AKP für möglich. Auch Anhänger Erdogans begännen zu zweifeln, ob der Kurs des Präsidenten wirklich richtig sei, sagte er der „Rhein-Neckar-Zeitung“. Sollte die Opposition die Wahlen gewinnen, müsse Deutschland schauen, wie man die Türkei beim Wiederaufbau von Demokratie und Rechtsstaat unterstützen könne.mehr...