Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Assistenzsysteme senken Schadenkosten kaum

Berlin. Assistenzsysteme fürs Autofahren setzen sich immer mehr durch. Sie sollen mehr Sicherheit bringen. Das hat Folgen für die Versicherer. Diese rechnen aber noch nicht zwangsläufig mit sinkenden Kosten.

Assistenzsysteme senken Schadenkosten kaum

Die Autoversicherer rechnen nicht damit, dass Assistenzsysteme die Schadenkosten in den kommenden Jahren deutlich verringern. Foto: Soeren Stache

Assistenzsysteme für Autofahrer werden die Schäden im Straßenverkehr nach Einschätzung der Versicherungsbranche in den kommenden Jahren noch nicht wesentlich verringern.

Bei den elektronischen Hilfen komme es darauf an, wie diese ausgestaltet seien, sagte der Leiter der Abteilung Kraftfahrtversicherung und Kfz-Technik im Versicherungsverband GDV, Tibor Pataki.

So hätten schon die ersten Einparkassistenten mit Signaltönen die Schäden „nicht wie erhofft verhindert“. Autofahrer verließen sich auf den Assistenten. „Wenn er wegen eines Defekts oder zu hoher Geschwindigkeit beim Parken nicht richtig funktioniert, passiert dann mehr“, sagte Pataki zur Begründung.

Gänzlich autonomes Fahren - also das Roboterauto ohne Lenker, Brems- und Gaspedal - sei noch Zukunftsmusik. „Bis wir zum autonomen Fahren kommen, wird es noch eine relativ lange Zeit dauern“, machte der Fachmann deutlich. Derzeit gehe es um das hochautomatisierte Fahren.

„Wir sind gerade in der Phase, wo man den Autobahn-Chauffeur entwickelt und auf die Straße bringen möchte“, erklärte Pataki. Hersteller wollten die kombinierten Systeme mit Abstandhalter, Spurhalteassistent und Tempomat erst einmal nur auf der Autobahn einsetzen. „Sie ist ideal dafür, dort gibt es keinen Gegenverkehr, keinen Querverkehr und keine anderen Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer oder Fußgänger.“ Solche Systeme müssen aber vom Fahrer überwacht werden.

Eine Studie im Auftrag des GDV kam zu dem Ergebnis, dass je nach Szenario bis zum Jahr 2035 durch automatisierte Autos 7 bis 15 Prozent weniger Schadenaufwand entstehen dürfte. Die 15 Prozent würden erreicht, wenn die Assistenzsysteme bald in relativ vielen Autos eingesetzt würden.

Tatsächlich setzten sich die automatisierten Systeme aber „nur langsam im Fahrzeugbestand durch. Sie sind teuer und werden häufig zunächst in der Oberklasse eingeführt“, erläuterte der Technikexperte. Das Durchschnittsalter der Fahrzeuge auf deutschen Straßen liege bei neun Jahren.

Es gebe Faktoren, die den Schadenaufwand sogar erhöhen könnten. „Geht zum Beispiel die Windschutzscheibe zu Bruch, muss bei einem modernen Wagen mit Videokamera für den Spurhalteassistenten auch die Kamera ersetzt oder zumindest neu kalibriert werden“, sagte Pataki. Die Kosten für das Fachpersonal dürften höher sein, die Instrumente zur Einstellung der Elektronik kosteten ebenfalls mehr.

Im vergangenen Jahr stiegen die Beitragseinnahmen in der Kraftfahrtversicherung um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 27,0 Milliarden Euro. Die Zahl der Verträge erhöhte sich um 2,0 Prozent auf 116,4 Millionen. Die Summe der gezahlten Leistungen für Schäden kletterte um 3,6 Prozent auf einen Höchststand von 23,6 Milliarden Euro.

Pataki erklärte, die Kfz-Versicherung sei „technikneutral“. Egal, ob der Fahrer einen Fehler mache oder das Assistenzsystem nicht funktioniere, zahle der Kfz-Haftpflichtversicherer. Schon heute sei es so: „Hat man einen geplatzten Reifen, ist man nicht schuld, aber es gibt ein Risiko, das vom Betrieb des Wagens an sich ausgeht, und dafür steht der Haftpflichtversicherer ein.“ An diesem Prinzip werde sich durch das automatisierte Fahren nichts ändern.

Das in Großstädten beliebte Carsharing habe für die Versicherer bislang fast keine Bedeutung. „Das ist ein Nischenangebot. Trotz Carsharings haben wir jedes Jahr eine Steigerung der Zahl zugelassener Kfz um ein bis zwei Prozent. Die Leute mögen immer noch Autofahren. Selbst in der Stadt haben viele einen eigenen Wagen“, stellte Pataki fest. Das Geschäftsmodell der Versicherer werde deshalb in den nächsten Jahren so bleiben, wie es ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Seine aufgefrischte C-Klasse schickt Mercedes ab Juli auf die Straßen. Neben Designretuschen und neuen Funktionen im Innenraum gibt es auch neue Motoren für die ab 35.034 Euro erhältliche Baureihe.mehr...

Berlin. Selbst das Auto zu betanken - heute völlig selbstverständlich. Doch mancherorts übernehmen das auch Tankwarte. Ein wenig Kontrolle ist aber auch bei dieser bequemen Variante nötig.mehr...

München. Regen bedeutet für Autofahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Besonders gefürchtet ist das Aquaplaning, also die Situation, in der die Reifen auf Wasser gleiten und man keine Kontrolle mehr über das Fahrzeug hat. So weit sollte man es aber gar nicht erst kommen lassen.mehr...

Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission E-Cross Turismo. Doch der sportliche Gelände-Kombi könnte so viel mehr sein als ein Lückenfüller.mehr...

Ingolstadt. Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf Benzinmotoren.mehr...

München. Oft macht der Spiegel den entscheidenden Unterschied: Zwar sind die meisten Autos etwa 2 Meter breit, jedoch ist in den Fahrzeugpapieren die Breite immer ohne die Länge der Spiegel angegeben. Worauf Autofahrer beim Durchfahren von Baustellen achten sollten.mehr...