Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Aston Martin DB11 jetzt als AMR-Modell mit mehr Leistung

Nürburgring. Bis zu 639 PS und eine Spitzengeschwindigkeit von 334 km/h - das sind die Verkaufsargumente des neuen Aston Martin DB11 AMR. Das passende Assehen verleihen ihm Elemente in Karbonoptik und dunkler Hochglanz-Lack.

Aston Martin DB11 jetzt als AMR-Modell mit mehr Leistung

Mehr Pferde und schneller im Sprint: Der neu Aston Martin DB11 AMR kommt zum Preis von 218.500 Euro in den Handel. Foto: Max Earey/Aston Martin

Gute zwei Jahre nach seinem Start löst Aston Martin den DB11 V12 ab und rückt das neue Modell DB11 AMR an die Spitze der Baureihe. Überarbeitet von der gleichnamigen Motorsportabteilung, kommt der 2+2-Sitzer in diesen Tagen in den Handel.

Der Preis für den Supersportler liegt nach Herstellerangaben bei 218.500 Euro. Für 9000 Euro Aufpreis bietet das neue Modell vor allem mehr Leistung. So kommt der 5,2 Liter große V12-Motor nun auf 470 kW/639 PS statt 447 kW/608 PS.

Zwar bleibt das maximale Drehmoment mit 700 Nm unverändert. Doch verkürzt sich die Sprintzeit laut Aston Martin auf 3,7 Sekunden. Und mit einem Spitzentempo von nun 334 km/h sei der DB11 AMR das bislang schnellste Modell mit Straßenzulassung. Nichts geändert hat sich am Verbrauch, der mit durchschnittlich 11,4 Litern pro 100 Kilometer angegeben wird. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 265 g/km.

Zum stärkeren Motor gibt es laut Aston Martin ein neu abgestimmtes Fahrwerk sowie ein dezent retuschiertes Design mit neuen Details in Karbonoptik und schwarzem Hochglanz-Lack.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission E-Cross Turismo. Doch der sportliche Gelände-Kombi könnte so viel mehr sein als ein Lückenfüller.mehr...

Ingolstadt. Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf Benzinmotoren.mehr...

München. Oft macht der Spiegel den entscheidenden Unterschied: Zwar sind die meisten Autos etwa 2 Meter breit, jedoch ist in den Fahrzeugpapieren die Breite immer ohne die Länge der Spiegel angegeben. Worauf Autofahrer beim Durchfahren von Baustellen achten sollten.mehr...

Berlin. Was Optik und Geräumigkeit angeht, steht der Familienvan von Citroën der deutschen Konkurrenz in nichts nach. Die Technik jedoch schneidet bei älteren Modelle des C4 Picasso eher schlecht ab - hohe Instandhaltungskosten drohen.mehr...

Köln. Eine kleine Unachtsamkeit, die Tür ein Stück zu weit geöffnet, und schon hat man beim Auto nebenan den Lack beschädigt. Eine Bagatelle? Nein, denn auch solche kleinen Schäden können viel Ärger bedeuten und müssen korrekt abgewickelt werden - aber wie geht das?mehr...

Köln. Wohnwagen und Wohnmobile liegen im Trend, aber sogar gebrauchte Fahrzeuge sind oft teuer. Mit handwerklichem Geschick lassen sich auch Vans oder Kleinbusse zu Campern umbauen. Was ist dabei zu beachten?mehr...