Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Audi A6 im Test: Dienstwagen für Digital Natives

Der A6 ist bei Audi die erste Wahl für Firmenkunden und Vielfahrer. Sollte er früher vor allem mit seinen Dieseln überzeugen, setzen die Bayern nun zu allererst auf Digitalisierung. Aber keine Sorge: Auch Kunden aus der alten Welt werden ihre Freude mit dem Auto haben.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180522-99-408957
Der Audi A6 wartet mit zwei großen Touchscreens in der Mittelkonsole auf. Foto: Audi

urn-newsml-dpa-com-20090101-180522-99-408945
Im neuen Audi A6 gibt es deutlich mehr Platz als bei der Konkurrenz, vor allem auf der Rückbank. Foto: Audi

urn-newsml-dpa-com-20090101-180522-99-408935
Unauffällig unterwegs: Im Audi A6 hört man vom Motor und vom Fahrtwind wenig, und wenn man die optionale Luftfederung bestellt, ist man von der Welt da draußen vollends entkoppelt. Foto: Audi

Berlin (dpa-infocom) - Der 5er BMW ganz frisch und die Mercedes E-Klasse gerade überarbeitet - da will Audi nicht länger hinten anstehen und schickt jetzt einen neuen A6 ins Rennen um die Gunst von Flottenkunden und Vielfahrern.

Die achte Generation der Business Class-Baureihe kommt im Juli in den Handel und startet zunächst bei 58 050 Euro. Mit weiteren Motoren und abgespeckter Technik sollte der Preis mittelfristig in der Nähe von 50 000 Euro beginnen.

Zwei Touchscreens und eine spektakuläre Lightshow

Wo Mercedes die E-Klasse als intelligenteste Limousine der Welt feiert und BMW beim 5er das Hohelied der Freude am Fahren singt, umgarnt Audi mit seiner Premiere die Digital Natives. Denn mehr als alle anderen Hersteller setzen die Bayern auf Connectivity und ein neues Bediensystem. Vernetzung bieten zwar auch die Konkurrenten. Aber nirgends ist sie so spannend inszeniert: Hinter dem Lenkrad ein riesiges Display und anstelle der üblichen Landschaften mit Tastern und Drückern gleich zwei große Touchscreens in der Mittelkonsole - so nah am Smartphone ist in dieser Klasse kein anderes Auto. Und wer nicht so viel fingern will, der nutzt eine Sprachsteuerung, die fast so gut funktioniert wie Siri & Co.

Dieses neue Konzept revolutioniert aber nicht nur die Bedienung, sondern entrümpelt auch das Cockpit und sorgt so für ein lichtes Raumgefühl. Gesteigert wird das Wohlbefinden zudem durch messbar mehr Platz als bei der Konkurrenz insbesondere auf der Rückbank, durch eine zumindest in den gehobenen Modellvarianten sehr vornehme Materialauswahl und eine imposante Licht-Inszenierung, die selbst USB-Schnittstellen und Gurtschlösser mit einschließt und den A6 zum Strahlemann in seinem Segment macht.

Fahren wird zur Nebensache

So spektakulär das Ambiente, so unauffällig ist der Antrieb - im besten Sinne. Egal wie eilig man unterwegs ist, hört man weder viel vom Motor noch vom Fahrtwind, und wenn man die optionale Luftfederung bestellt, ist man von der Welt da draußen gar vollends entkoppelt. Zwar lässt sich der A6 der Allradlenkung und der Charakterregelung sei dank, relativ sportlich bewegen, gibt sich auf der Landstraße handlich und wirkt im Parkhaus so zierlich wie ein A4.

Doch wo ein Fünfer mit dem Fahren um des Fahrens willen lockt, geht es hier vor allem ums Ankommen und die Arbeit am Steuer wird zur Nebensache. Bereitwillig nutzt man deshalb das Sicherheitsnetz der Assistenzsysteme als bequeme Hängematte und lässt sich von der Elektronik helfen. Abstandsregelung und automatische Spurführungshilfe machen den Griff zum Lenkrad zu einer leidigen Formalität und das Parken erledigt der A6 auf Wunsch gleich ganz ohne den Fahrer.

Zwei V6-Motoren und ein Elektromotor für alle

Unter der Haube stecken dabei zunächst zwei drei Liter große V6-Motoren, die beide mit Achtgang-Automatik und Allrad gekoppelt sind. Ein Diesel von 210 kW/286 PS und 620 Nm, der die schlechte Stimmungslage mit einem souveränen Fahrgefühl und einem respektablen Normverbrauch von 5,5 Litern (CO2-Ausstoß 142 g/km) kontert, oder ein Benziner mit 250 kW/340 PS, der allerdings 1 800 Euro teurer ist und es in Deutschland trotz der Kritik am Selbstzünder schwer haben wird. Erst recht, weil der 50 TDI nicht nur sparsam, sondern auch spurtstark ist, in 5,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h stürmt und mit dem Klassenstandard von 250 km/h keine Mühe hat. Bald folgen ein weiterer V6 TDI mit 170 kW/231 PS sowie ein Vierzylinder-Diesel mit 150 kW/204 PS und Frontantrieb für Knauser beim Kauf, weil mit ihm der Preis auf etwa 50 000 Euro sinken sollte, und an der Tankstelle, weil er kaum mehr als vier Liter verbrauchen sollte.

Zwar wird es in absehbarer Zeit auch einen Plug-In-Antrieb mit etwa 50 Kilometern elektrischer Reichweite geben. Doch schon jetzt sind alle Motoren elektrifiziert - selbst wenn der A6 nicht ohne Sprit fahren kann. Denn anstelle des Anlassers nutzen die Bayern einen so genannten Startergenerator und koppeln ihn mit einem 48 Volt-Netz und einem Lithium-Ionen-Akku. Er schiebt beim Anfahren mit an, verlängert die Start-Stopp-Phasen und erhöht die Rekuperationsleistung und rückt so den Alltagsverbrauch um etwa 0,7 Liter.

Fazit: Kein Business As Usual

Nach A8 und A7 ist die neue A6 Limousine innerhalb der Audi-Welt freilich keine große Überraschung mehr. Doch im Klassenkampf mit der Mercedes E-Klasse und dem Fünfer BMW setzten die Herren der Ringe sehr wohl neue Akzente: Ausstattung und Antrieb mögen mit den anderen Limousinen in dieser Liga vergleichbar sein. Aber das Ambiente ist einzigartig, frisch und neu. Damit hebt sich der A6 deutlich ab und macht auch in der Klasse der Geschäftswagen kein Business As Usual.

Datenblatt: Audi A6 50 TDI

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180522-99-408957
Der Audi A6 wartet mit zwei großen Touchscreens in der Mittelkonsole auf. Foto: Audi

urn-newsml-dpa-com-20090101-180522-99-408945
Im neuen Audi A6 gibt es deutlich mehr Platz als bei der Konkurrenz, vor allem auf der Rückbank. Foto: Audi

urn-newsml-dpa-com-20090101-180522-99-408935
Unauffällig unterwegs: Im Audi A6 hört man vom Motor und vom Fahrtwind wenig, und wenn man die optionale Luftfederung bestellt, ist man von der Welt da draußen vollends entkoppelt. Foto: Audi

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jaguar schleicht sich auf leisen Sohlen in Elon Musks Revier und führt mit dem neuen i-Pace die Phalanx der Tesla-Verfolger an. Der elektrische CrossOver für die Oberklasse fährt zwar nahezu geräuschlos, wird dafür aber für umso mehr Lärm in der Luxusliga machen.mehr...

Sein Design ist schrill und schreit nach Aufmerksamkeit. Doch sitzt man erst einmal hinter dem Steuer des neuen Lexus ES, kommt man schnell zur Ruhe. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn der Antrieb der Business-Class-Limousine aus Fernost hat so seine Eigenheiten.mehr...

Er hat in seiner Karriere so ziemlich alle Hürden genommen und jetzt sogar sein eigenes Ende überlebt. Denn zwei Jahre nach dem Produktionsstopp feiert der Land Rover Defender sein Comeback. Als Kleinserie zum 70. Geburtstag will es der Klassiker noch einmal wissen.mehr...

Dieser Klassiker ist Kult: Kaum ein Geländewagen hat so viel Charakter, wie die Mercedes G-Klasse. Vor allem, weil sie sich in bald 40 Jahren nicht ernsthaft verändert hat. Jetzt kommt zwar ein komplett neues Modell, doch auch diesmal bleibt alles beim Alten.mehr...

Er ist Familien- und Firmenwagen, muss den Alltag bewältigen und darf das Abenteuer nicht scheuen. Obendrein muss er als Flaggschiff die Kompetenz einer ganzen Marke nach außen tragen - kein VW-Modell spielt so viele Rollen wie der neue Touareg. Wird er ihnen gerecht?mehr...

Es war ein Roadster, mit dem vor 15 Jahren die elektrische Revolution begonnen hat. Während Tesla seinen elektrischen Zweisitzer wieder eingestellt hat, zieht der BMW i8 blank und wird zum einzigen Öko unter den sportlichen Open-Air-Modellen.mehr...