Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Aue dank Bertram-Dreierpack gegen KSC weiter Zweitligist

Aue. Aue hat es geschafft. Die Mannschaft, die durch ein nicht anerkanntes Tor in die Relegation musste, bleibt in der 2. Liga. Der FCE feiert einen 3:1-Sieg gegen den KSC. Alle drei Tore schießt ein Mann. Zuletzt hatte dieser am neunten Spieltag getroffen.

Der Trainer weinte vor Glück und Erleichterung, der Matchwinner sicherte sich unverzüglich den Ball: Der FC Erzgebirge Aue bleibt vor allem dank des famosen Dreierpacks von Sören Bertram in der 2. Fußball-Bundesliga.

Die Mannschaft von Coach Hannes Drews setzte sich vor heimischer Kulisse in einem packenden Rückspiel der Relegation gegen den Drittliga-Dritten Karlsruher SC mit 3:1 (1:1) durch. „Die Leute im Erzgebirge haben verdient, wieder Zweitliga-Fußball zu sehen und ich freue mich, mit meinen Toren dazu beigetragen zu haben“, sagte Bertram, der alle FCE-Treffer erzielte.

Nach dem 0:0 im Hinspiel muss der vor der Saison als unumstrittener Aufstiegsfavorit gehandelte KSC ein weiteres Jahr in der dritten Liga ran, der zwischenzeitige Ausgleich durch Fabian Schleusener (44.) reichte nicht. Damit scheiterte im zehnten Versuch seit der Wiedereinführung der Relegation erst zum dritten Mal der jeweilige Drittligist. „Wir haben die Tore zu einfach bekommen. Wenn man drei solche Tore bekommt, reicht es einfach nicht“, monierte Sportdirektor Oliver Kreutzer im ZDF.

Aue hingegen schaffte das Happy End nach turbulenten Wochen mit dem nicht anerkannten Treffer im Duell im Platz 16 am letzten Spieltag gegen den SV Darmstadt 98. „Die letzten vier, fünf Wochen waren ein enormer Druck für uns“, sagte Bertram. Der 26-Jährige hatte zuletzt am neunten Spieltag getroffen, erlitt später einen Sehnenriss und feierte erst am 31. Spieltag sein Comeback.

Bei seiner Auswechslung vor 16.000 Zuschauern im ausverkauften Erzgebirgsstadion zwölf Minuten vor dem Ende erhoben sich die Auer Fans, den Spielball gab er nach eigenen Angaben zur Sicherheit seinem Bruder. „Sören hat sich für die guten Leistungen in den vergangen Wochen belohnt“, sagte Trainer Drews.

Nichts war mehr von dem verhaltenen Auftritt vom torlosen Hinspiel zu sehen - und das vor allem dank der Gastgeber. Es passte ins Stimmungsbild im neuen kleinen schmucken Stadion, dass das berühmte Steigerlied noch lief, als der Ball bereits rollte. Aue spielte und kämpfte mit Herz und großem Einsatzwillen, die ganze Region fieberte mit. Drews wollte die Entscheidung in der regulären Spielzeit, und seine Mannschaft legte vor. Der KSC von Coach Alois Schwartz hatte an klaren Chancen zunächst wenig entgegenzusetzen.

In der 9. Minute versuchte es Bertram zum ersten Mal, ein Freistoß aus 16 Metern strich am Tor vorbei. In der 24. Minute wurde Bertrams Versuch aus kurzer Distanz in letzter Sekunde von Karlsruhes Kapitän David Pisot geblockt. Eine Minute später rannte Bertram jubelnd über den Platz: Mit einem Flugkopfball hatte er den FC Erzgebirge in Führung geschossen. In der 41. Minute fehlte die Präzision bei Bertram. Das sollte sich rächen.

Kurz vor der Pause schlug der ehemalige Bundesligist aus Baden zu. Nach einer Ecke drückte Fabian Schleusener den Ball mit einem Bilderbuchkopfball per Aufsetzer ins Tor der Gastgeber. Nun war der KSC in der Gesamtabrechnung vorn. Das Auswärtstor zählte. Aber nicht lang. Und wieder war es Bertram. Aus 14 Metern zog er ab und traf zum 2:1 und sorgte dann auch noch für die endgültige Entscheidung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostow am Don. Auch Brasilien musste sich mit einem mäßigen Auftakt begnügen. Neymar blieb noch vieles schuldig und der Hoffenheimer Zuber rettete der Schweiz einen wichtigen Punkt.mehr...

Samara. Vor vier Jahren gab es beim Viertelfinaleinzug in Brasilien nach regulärer Spielzeit keine Niederlage. Diesmal erwischte es Costa Rica gleich im ersten WM-Spiel. Das 0:1 gegen Serbien war verdient. Der Treffer von Aleksandar Kolarov erinnerte an Cristiano Ronaldo.mehr...

Kaliningrad. Davor Suker wich der Frage charmant aus. „Ich nix verstehen“, antwortete der Präsident des kroatischen Fußball-Verbandes auf die Frage, ob er vom angeblichen Interesse des FC Bayern München an Andrej Kramaric gehört habe.mehr...

Moskau. Endlich geht es auch für den Titelverteidiger los. Einen Tag nach dem ernüchternden Auftakt für Argentinien und dem mühsamen Sieg der Franzosen will die DFB-Elf gegen Mexiko „ein Zeichen setzen“, wie der Bundestrainer sagt. Auch der Rekordweltmeister startet ins Turnier.mehr...

Moskau. Premiere für den Videobeweis - und ein knapper Auftaktsieg für den Mitfavoriten Frankreich. Auch Dänemark und Kroatien gewinnen. Argentinien dagegen enttäuscht und spielt nur Remis gegen Island. Lionel Messi verschießt einen Elfmeter.mehr...

Kaliningrad. Die Kroaten untermauern ihren Status als WM-Geheimfavorit. Beim 2:0 über Nigeria gelingt zwar kein berauschender, aber ein verdienter Sieg. Dagegen bleiben die vom Deutschen Gernot Rohr trainierten Afrikaner harmlos.mehr...